Magazin  

Der Transit Elevated Bus reitet die Straße

China ist um eine technologische Facette reicher: Nach nur einem Monat wurde der ‚Transit Elevated Bus‘ in voller Größe zum ersten Mal getestet.

Präsentation Transit Elevatmd Bus / Videostill Shanghaiist

Das ging schnell: Ende Mai sorgte das chinesisches Konzept mit dem Namen „Transit Elevated Bus“ für Furore, ein Bus, der über einer Straße „fliegt“, unter dem Autos mit einer maximalen Durchfahrtshöhe von 2m fahren können und der eine Kapazität von bis zu 1.200 Fahrgästen erreichen kann.

Erste Ideen dazu wurde schon 2010 vorgestellt:

Damals hat der dahinter stehende Designer Youzhou Song seine Idee als 3D-Visualisierung vorgestellt, die Idee verfehlte aber vorerst ihre Wirkung. Ein paar Jahre später gab es ein Update unter dem Namen „Land Airbus“, der das Konzept weiter verfeinert und entwickelt. Ende Mai diesen Jahres wurde ein Modell auf einer Technologiemesse in Peking präsentiert und gefeiert, und angekündigt, dass ein Prototyp noch im gleichen Sommer auf der Straße sein werde.

Dieses Versprechen wurde jetzt eingelöst. Ein Video der Präsentation gibt es auf Facebook. Das darunter fahrende Auto hat es recht eng, ganz im Gegensatz zu den Fahrgästen des Busses. In einer sehr geräumigen Fahrgastkabine finden mit Sicherheit so viele Leute Platz wie angekündigt.

Der Vorteil des Konzeptes liegt auf der Hand: es nimmt keinen neuen Platz weg, das existierende Straßennetz wird genutzt, die Stationen sind ebenfalls von überschaubarer Größe. Aber: Jeder dieser Transit Elevated Busses hat die Kapazität von 40 Bussen normaler Bauart. Damit würde auf den ohnehin extrem überfüllten chinesischen Straßen wieder etwas Raum geschaffen werden.

40 Jahre alt: Landliner

Landliner-NewYorkMagazine1969

Aber das ist nicht das einzige Konzept dieser Art: der Landliner wurde schon 1969 präsentiert im New York Magazine und ist eine Idee der Designer und Architekten Craig Hodgetts und Lester Walker. Die beiden gingen aber einige Schritte weiter: der Bus würde permanent fahren, und normale Busse „schlucken“, um den Fahrgästen ein geräumigeres und bequemeres Ambiente zu bieten. Die „Aufnahme“ passiert vollautomatisch über einen großen Greifarm, sobald Computer die Geschwindigkeit der beiden Fahrzeuge exakt angeglichen haben. Aber statt unbequemer Öffi-Atmosphäre gäbe es Restaurants, Snack-Bars, Theater und Kino, Fitness-Center und ähnliches, Amerika eben. Damit die Pendelei keine verschwendete Zeit mehr wäre.

Martin Skopal, 23.08.2016
* Pflichtfelder

Neuer Kommentar

*

Ähnliche Artikel

Tools