Garten  

Wintergemüse als Saisonverlängerer

Die Gartensaison verlängern: Wie geht das?

Über das Thema Wintergemüse haben wir mit Wolfgang Palme, von der City Farm Schönbrunn, gesprochen. Er verrät uns mehr dazu, wie man den Garten auch im Winter nutzen kann. “Das ist Teil meiner Forschungsarbeit, den Winter als die verlorene Jahreszeit wiederzuentdecken. Auch mit dem Anspruch, dass man im Winter etwas ernten kann, ohne ein Gewächshaus zu heizen. Dafür muss das Gemüse nicht durch ganz Europa zu uns transportiert werden. Den Salat kann ich selber bei uns auch anbauen”, so Palme.

“Wir haben verlernt es zu nutzen.”

Was genau kann man da nun anbauen? “Es gibt viele Blattgemüse, die erntbar sind. Da gehört das klassische Kohlgemüse dazu. Da gibt es frostfestes altes Hausgartengemüse, wir haben es nur vergessen, wir haben verlernt es zu nutzen. Dann gibt es da aber auch neuere Zugänge, wie die Asia Salate. Man pflanzt sie noch im Herbst”, erklärt Palme. So geht man schon mit einer kleinen Pflanze in den Winter. Was überlebt da noch als Wintergemüse? “Mangold, ist bei strengem Frost weg. Schwarz- oder Palmkohl, sowie der normale Kohl, das Rotkraut, das Weißkraut, die können im Herbst und sogar bis in den Winter hinein stehen bleiben. Der Karfiol ist da hingegen wieder empfindlicher. Und dann gibt es noch Zichorien, die ziemlich bitter sind, aber sehr frostfest. Endivien hingegen wieder nicht so sehr.”

Frühbeet und kleiner Folientunnel

Palme hat da schon einiges ausprobiert, was am besten im Winter wächst: “Man nimmt keinen Kopfsalat, weil der ist empfindlicher, man nimmt zum Beispiel Lollo rosso, Lollo bionda oder Eichblatttypen, sowie Kohlsalate und Romanasalate und die kann man dann auch im Winter ernten, wenn man sie irgendwo geschützt, also zum Beispiel in einen Frühbeetkasten oder in einen kleinen Folientunnel, sowie in ein Hobbygewächshaus, hineinstellt. Man muss beachten: Wenn man in Töpfen arbeitet, frieren die immer früher durch. Wenn man am Balkon so einen Frühbeetkasten aufstellt, ist es wichtig, dass man sie lüften kann, denn die größte Gefahr ist, dass sie überhitzen, wenn dann doch mal die Sonne rauskommt. Am besten stellt man sie des Weiteren geschützt gegen die Wand.”

Schnee

Eine zusätzliche Gefahr stellt Schnee dar. “Schnee drückt mechanisch die Pflanze zusammen, ein Schutz gegen den Schnee sollte daher über der Pflanze sein. Das geht auch am Fensterbrett, Stichwort Window Farming.”

Knollen- und Wurzelgemüse

Kleine Knollen, die sich gut behütet in der Erde befinden, kann man da verweilen lassen, auch wenn es schon kalt ist. “Wenn man einen Garten hat, ist das super, man gräbt sie dann einfach nach Bedarf aus und kann sie sonst drinnen lassen. Zum Beispiel Knollen-Ziest. Das kann man auch mit Topinambur machen”, so Palme.

Wo kann man einkaufen?

Saatgutbezug: reinsaat.at, arche-noah.at, graines-baumaux.fr

Wintergemüseworkshop

Wer alles einmal selbst ausprobieren möchte, sich aber unsicher ist, wie das mit dem Wintergemüse funktioniert, kann mehr bei einem Wintergemüseworkshop am Mittwoch, den 28.1.2015, in der City Farm Schönbrunn lernen. Von 15 bis 17:30 Uhr, um 35 Euro. Dieser Workshop richtet sich an Erwachsene, Plätze sind im Moment noch verfügbar.

SONY DSC
SONY DSC
SONY DSC
SONY DSC
SONY DSC
SONY DSC
SONY DSC
SONY DSC
SONY DSC
SONY DSC
Frühbeetkasten
Caption
Frühbeetkasten

  

  

Mehr zum Thema Urban Gardening:

Energieleben Redaktion, 27.11.2014

Kommentare

BioBella Stranzl, 27.11.2014

Eine weiter Möglichkeit für frisches Gemüse und Kräuter ist, die Sorten, welche sich “selbst reproduzieren” können zu nutzen. Einfach mal ausprobieren… http://www.energieleben.at/reproduzierendes-gemuese/

* Pflichtfelder

Neuer Kommentar

*

Ähnliche Artikel

Tools