Ringelblumen als Tee
Ringelblumen als Tee
Nimm dir für deinen Tee Zeit und Ruhe.

Was gibt’s bei dir morgens zum Frühstück? Kaffee oder Tee? Glaubt man wissenschaftlichen Studien, hilft Tee dabei, den Körper fit und gesund zu halten. Die Inhaltsstoffe in grünem oder schwarzem Tee sollen sogar das Leben verlängern können. Dafür hat die Wissenschaft nun erstmalig Beweise auf molekular-biologischer Ebene gefunden.

Forscherinnen und Forscher fanden heraus, dass bestimmte sekundäre Inhaltsstoffe im Tee häufig Bindungen mit DNA-Stücken und Proteinen eingehen. Dort schützen sogenannte Polyphenole den DNA-Strang vor Zerfall. Prof. Dr. Nikolai Kuhnert ist Forscher an der Jacobs Universität und beschreibt die Heilwirkung von Tee wie folgt:

Wir gehen davon aus, dass diese positive stabilisierende Wirkung auf die Erbinformation auf lange Sicht auch die Gesundheit und Lebenserwartung des gesamten Organismus verbessert. Bestätigt wird dies durch Experimente mit der Fruchtfliege Drosophila, deren Lebensdauer sich durch den Konsum von Tee um rund 20 Prozent verlängert. Im Prinzip kann jede chemische Verbindung, die in dieser Weise an die Telomere andockt, diesen Effekt haben; interessanterweise kennen wir bislang jedoch noch keine andere natürliche Substanz, die Telomere so effektiv stabilisiert, wie die Tee-Polyphenole.

Tee ist also ein Jungbrunnen, der das Leben tatsächlich verlängern kann.

Die kleine Tee-Kunde

Traditionell werden viele Erkrankungen mit Tee behandelt, schließlich ist dies die älteste Form der Phytotherapie überhaupt und kinderleicht in der Anwendung. Kennst du den Unterschied zwischen Aufguss, Abkochung und Auszug? In diesem Beitrag findest du einige einfache Tee – Grundrezepte, die du für die Selbstbehandlung mit Heilpflanzen kennen solltest.

Deine Tee-Kur kann nur dann erfolgreich sein, wenn du einige Grundregeln beachtest, was die Qualität und Zubereitung angeht. Tee ist nicht gleich Tee, denn ob du Beutel-, Instant-, oder lose Teemischungen verwendest, ist bereits die erste Entscheidung. Kriterien wie Frische, Wirkstärke und Reinheit der Teekräuter sind bei der Auswahl wichtige Entscheidungshilfen.

Bei Tee aus dem Handel ist darauf zu achten, ob gute Qualität bei den Arzneipflanzen verwendet wurde. Bei Produkten aus der Apotheke ist das gewährleistet. Bei Bestellungen aus dem Internet solltest du auf jeden Fall auf geprüfte Gütesiegel achten. Sind die getrockneten Pflanzen klein genug geschnitten, können die Wirkstoffe einer Heilpflanze auch in das Tee-Wasser freigegeben werden. Wirf außerdem einen Blick darauf, wie diese Tees gelagert wurden. Gut verschlossen, kühl und trocken?

Tee und Heilkräuter
Tee aus der Apotheke

Wirkstoffe des Tees

Die beiden wichtigsten Wirkstoffe des Tees sind das Koffein und die Gerbstoffe. Bei kurzer Ziehdauer kommt hauptsächlich das Koffein, bei längerer Ziehdauer die Gerbstoffe zur Wirkung. Das Koffein kann eine belebende Wirkung auf das Zentralnervensystem – die Gerbstoffe eine beruhigende Wirkung auf Magen und Darm ausüben! Bei Heil-Tees sind es oft die sekundären Wirkstoffe, die bei verschiedenen Beschwerden helfen. Die Zubereitung von Tee ist abhängig von der verwendeten Pflanze. Um einen kleinen Überblick zu erhalten, haben ich einige Formen der Zubereitung für dich zusammengefasst.

Aufguss

Die gebräuchlichste Art Heilpflanzen zu nutzen ist der Aufguss. Zarte Blätter und Blüten werden mit kochendem Wasser übergossen und etwa 3 bis 5 Minuten zugedeckt. Nach dem Ziehen-lassen siebt man die Pflanzenteile ab und trinkt den Tee schluckweise.

Absud

Der Absud wird eigentlich wie der Aufguss zubereitet, der Unterschied besteht nur darin, dass man die Kräuterteile in das kochende Wasser gibt und diese dann etwa 1 Minute aufwallen lässt. Nach etwa 5 Minuten Ziehzeit siebt man die Pflanzenteile wieder ab.

Abkochung

Hat man dicke Stängel, starke Blätter, Früchte oder Wurzeln werden diese meist durch eine Abkochung zubereitet. Man gibt die Pflanzenteile in kaltes Wasser und bringt es zum Kochen. Auf kleiner Flamme wird die Abkochung 5 bis 10 Minuten gesiedet, dann siebt man die ausgekochten Pflanzenreste ab.

Möchtest du aus Samen, wie zum Beispiel Kümmel, Anis oder Fenchel eine Abkochung machen, ist es am besten, diese vorher zu zerkleinert. Handelt es sich um Heublumen, Haferstroh oder Rinden, kann die Zieh-Zeit ohne Weiteres bis zu 20 Minuten dauern. Somit können alle heilenden Inhaltsstoffe in die Abkochung übergehen.

Kaltwasser-Tee-Auszug

Viele schleimigen Heilpflanzen können nur durch einen Kaltwasserauszug verarbeitet werden. Man weicht diese mehrere Stunden ein und laugt die Pflanzenteile durch diesen Vorgang aus. Der Auszug wird dann mit dem Kraut auf Trinktemperatur aufgewärmt. Danach wieder wie gewohnt abseihen und weiterverwenden.

Tee-Kur

Eine Tee-Kur sollte immer nur 3 bis 6 Wochen ohne Unterbrechung andauern. Damit die Kur auch wirksam ist, ist es empfehlenswert, während dieser Zeit auf Alkohol, Kaffee und Nikotin zu verzichten. Die normale Tagesmenge bei einer Kur ist etwa 1/2 Liter Tee.

Die Verteilung der Menge über den Tag ist üblicherweise – 1 Tasse nüchtern, 1 Tasse eine Stunde vor dem Mittagessen und 1 Tasse vor dem Schlafengehen. Es ist aber auch möglich, dass man die ganze Menge schluckweise untertags trinkt, wenn möglich aber nicht kurz vor oder nach dem Essen. Um die Kur etwas schmackhafter zu machen, darf der Tee natürlich gesüßt werden.

Umschläge und Wickel mit Tee

Bei einem Wickel tränkt man ein Tuch in warmen, aber nicht kochenden Tee. Nach dem Auswringen legt man die Auflage auf die zu behandelnde Stelle und deckt diese mit einem Handtuch oder Wolltüchern zu.

Bad

Voll- und Teilbäder mit Kräuter-Tee sind sehr leicht in der Zubereitung und Anwendung. Man bereitet eine größere Menge eines Tee-Auszuges mit dem gewünschten Heilkraut zu, und leert die Flüssigkeit zum Badewasser.

Inhalation

Bei einer Inhalation übergießt man die Heilkräuter mit kochendem Wasser und atmend die aufsteigenden Dämpfe ein. Der Kopf über der Schüssel sollte dabei mit einem Tuch abgedeckt sein.

Kräuter-Tee in Glasern
Selbst gesammelter Tee in Gläsern

Fazit

Tee aus Heilpflanzen kann man überraschend vielseitig anwenden. Voraussetzung für den richtigen Einsatz ist natürlich das Wissen um die verschiedenen Heilkräuter und ihre Anwendungen. Auch bei Tee aus Heilpflanzen sollte man sich nicht auf einzelne Kräuter versteifen, denn sonst verlieren sie ihre natürliche Wirkung und der Körper zeigt einen Gewöhnungseffekt.

Über Anna Maria

Jahresrad ist ein Kräuterblog aus Oberösterreich. Anna Maria ist Kräuter- und Naturpädagogin und lebt mit ihrer Familie auf einem Bauernhof im Mühlviertel. Sie befasst sich mit Wildpflanzen, mystischen Pflanzenwissen und Naturheilkunde. Eine ökologische Lebensweise und der respektvolle Umgang mit der Natur stehen im Fokus ihrer Arbeit. Seit 2016 teilt sie das alte Wissen unserer Vorfahren auf ihrem Blog und sie zeigt, dass jeder die Kraft der Natur für sich nutzen kann. Auch über Tipps und Rezepte rund um Selbstversorgung und Ernährung schreibt Anna Maria in ihren Artikeln.

Bildrechte: Anna Maria Wahl

Mehr Artikel von Anna Maria

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*