Über den neuen Trend „Vertikal-Garten“, und wie du jede Menge essbare Pflanzen selbst anbaust und erntest!

Grün in die Städte! Einen Vertikal-Garten anzulegen ist ein tolles Experiment!

Wie wichtig Pflanzen für das Wohlbefinden von uns Menschen sind, wissen wir alle seit Langem. Deswegen auch nun der neue Trend zum „Vertikal-Garten“.

Vor allem Stadtbewohner sehnen sich oft nach mehr „grün“ in ihrem Leben. Intuitiv spüren wir Menschen, dass der Aufenthalt in der Natur etwas macht mit uns – er heilt.

„Sommerfrischler“ haben meine Großeltern die Besucher aus der Stadt genannt… und oft hatten sie ihre kleinen blassen Kinder dabei, die ordentlich gekleidet und gekämmt waren.

Das mit „klein und blass“ änderte sich während des Landurlaubs sehr schnell… denn meine Großmutter, die damals auch noch ein Kind war, hatte rasch Freundschaft geschlossen mit den Stadtkindern.

Bei einem Monat mit keinem „R“ im Namen – geht man barfuß!

Bildquelle: Anna Maria Wahl

Das war die erste Lektion – Schuhe ausziehen und barfuß im Garten laufen. Nebenbei immer etwas vom Naschgarten stibitzen und wenn der Hunger größer wird – einfach eine Karotte ausreißen…

Du kannst dir vorstellen, wie schnell die neuen Freunde aufblühten und Farbe ins Gesicht bekamen.

Es entstanden wunderbare Freundschaften, die bis ins hohe Alter gepflegt wurden, und zu den schönsten Erinnerungen zählten diese Landurlaube.

Und die Moral der Geschichte?

Gesundheit und ein langes glückliches Leben sind auch mit Gerüchen, Geschmäckern und Berührungen verbunden.

Frisches Gemüse, Kräuter und Obst wecken mit ihrem unverfälschten Duft Erinnerungen an erlebte Sonnentage und Sommer. Man fühlt sich oft wieder zurück versetzt in die Kindheit!

Nun wirst du wahrscheinlich nicht die Zeit und die Möglichkeit haben, jeden Tag aufs Land hinaus zu fahren.

Himbeeren
Bildquelle: Anna Maria Wahl

Aber als Wegzehrung – bis zum nächsten Aufenthalt in der freien Natur, kannst du deine Wohnung, deinen Balkon oder die Terrasse als Rückzugsort und Oase für die Seele verwandeln.

Pflanzen wirken sich erwiesenermaßen positiv auf die körperliche Gesundheit und die Stimmung aus.

Und alleine diese schlichten Gründe sprechen dafür, das Grün wachsen zu lassen, wo es möglich ist.

Selbst herangezogenes Gemüse und Kräuter schmecken einfach besser. Und wer nicht viel Platz hat, braucht trotzdem nicht darauf verzichten, sondern gärtnert einfach im Vertikal-Garten – also in die Höhe.

Der Stadtbalkon ist der erste Schritt in die grüne Oase

Balkonkästen für Gemüse und Kräuter

Du als Stadtmensch, musst meist mit einem begrenzten Platzangebot zurechtkommen.

Wenn du mehr pflanzen möchtest als einige wenige Blumen, wirst du mit einem Balkonkasten nicht weit kommen.

Deine Möglichkeiten sind aber trotzdem groß, denn mit ausgeklügelten Systemen, ob Marke Eigenbau oder fertig gekauft, kannst du sehr viel mehr aus dem vorhandenen Platz herausholen.

Noch dazu sind solche Systeme nicht nur zweckmäßig, sondern auch dekorativ und können bewusst als Gestaltungselemente eingesetzt werden.

Hängende und stehende Pflanzengefäße

Vertikal-Garten
Bildquelle: Pixabay

Bei den meisten bietet sich das Balkongeländer dazu an, mehr als eine „Etage“ mit Pflanzgut-Kästen und Töpfen zu bestücken.

Die einzelnen Kästen werden miteinander verbunden und untereinander aufgehängt. Oben an der Brüstung befestigst du das Ganze gut.

So kannst du diese einzelnen Etagen an Gurten oder Seilen befestigen und flexibel in der Höhe ausrichten.

Im Baumarkt gibt es aber natürlich auch Systeme, bei denen Kästen oder auch Pflanztaschen bereits in festen Abständen miteinander verbunden sind.

Und völlig unabhängig von Balkonbrüstungen oder Wänden sind Etagen, die frei aufgestellt werden. Wie etwa Steh-Leitern mit Brettern auf den Sprossen.

In die Grüne Zukunft mit einem Vertikal-Garten

Vertical Gardening ist bereits ein weltweites Phänomen

Mit dem neuen Trend „Vertikal-Garten“ lässt sich noch mehr Natur in den eigenen vier Wänden unterbringen.

Vertikal-Garten
Bildquelle: Pixabay

Es ist deine Chance deinen kleinen Garten, deine Terrassen oder den Balkon mit wenig Platz perfekt auszunutzen.

Die Töpfe stehen nämlich nicht wie sonst nebeneinander, sondern übereinander. So kann der vorhandene Platz optimal genutzt werden.

Wachsen kann in sogenannten „vertikalen Gärten“ so gut wie alles.

Egal ob Gemüse, Kräuter oder ausgewählte Obstsorten –  jede Pflanze findet auch dort ihren Platz.

Auch hier gibt es im Handel wieder Systeme, die sich zu kompletten Wänden zusammenbauen lassen. Das muss aber nicht sein, denn auch im Eigenbau lassen sich wunderbare Lösungen finden.

Wirklich nett sehen diese vertikalen Wände aus, wenn sie zum Beispiel an herkömmlichen Trennwänden befestigen sind, die als Sichtschutz zwischen Balkonen oder Terrassen eingesetzt werden.

Statt auf langweilige glatte Kunstwände schaust du nun auf heranreifende Beeren oder aromatische Kräuter, die du sofort in den Mund ernten kannst.

Es gibt noch einige weitere Möglichkeiten wie du in unkonventionellen Behältnissen deine Lieblingskräuter anbauen kannst!

  • Pflanztaschen:

Vertikal-Garten
Bildquelle: Pixabay

Pflanztaschen als Teil im Indoor-Garten und im Vertikal-Garten erfreuen sich immer größerer Beliebtheit.

Die wichtigsten Gründe dafür sind sicherlich die einfache Handhabung, die verschiedenen, Lagergröße und nicht zuletzt der tolle dekorative Effekt den man mit diesen Taschen erzeugen kann.

Tipp bei Pflanztaschen: Um Fäulnis vorzubeugen sorge vor dem Befüllen mit Erde für eine Drainageschicht aus Kies, damit überschüssiges Wasser gut abziehen kann.

  • Blumenleitern:

Blumenleitern sind eine kreative und praktische Lösung, Pflanzen auf kleinstem Raum einzubringen. Jede Pflanze bekommt durch verschiedenen Höhen der Sprossen ihren Platz und wird dadurch in ihrem Wachstum gefördert.

  • Wandboards:

Diese praktischen Wandboards können auf der Terrasse, dem Balkon oder im Garten angebracht werden.

Je nachdem auf welcher Höhe du das Board anbringst, kann es dir auch lästiges Bücken beim Pflegen ersparen und gleichzeitig den Rücken schonen.

  • Weinkisten stapeln:

Vertikal-Garten
Bildquelle: Pixabay

Zum Upcycling eignen sich perfekt alte Weinkisten für vertikale Gärten.

Die Kisten einfach übereinander stapeln – und fertig ist der Garten!

  • Kräuterpaletten:

Ein echter Blickfang und noch dazu nachhaltig sind alte Paletten als Kräutergarten. Für DIY Fans eine tolle Beschäftigung mit Mehrwert!

Der Vertikale-Garten hat große Wirkung mit kleinem Aufwand.

Du machst aus deiner Wohnung, deinem Balkon oder deiner Terrasse etwas ganz Besonderes und verbesserst noch dazu deinen ökologischen Fußabdruck.

Fazit: Es lohnt sich!

Ja, es lohnt sich, denn ein Vertikal-Garten ist nicht nur dekorativ, sondern hat auch noch viele weitere Vorteile –

  • Gartenarbeit entspannt und lässt die Hektik des Alltags vergessen.
  • Pflanzen aus dem eigenen Garten sind besonders frisch und gesund.
  • Die Abläufe der Natur im Jahresrad zu erleben, bringt Ruhe und Kraft.
  • Ein eigener Garten führt zu einer nachhaltigeren Lebensweise.

Lass dich auf das Erlebnis ein… Viel Freude mit deinem grünen Zuhause wünscht dir Anna von Jahresrad!

Über Anna Maria

Anna Maria Wahl Jahresrad ist ein Kräuterblog aus Oberösterreich. Anna Maria ist Kräuter- und Naturpädagogin und lebt mit ihrer Familie auf einem Bauernhof im Mühlviertel. Sie befasst sich mit Wildpflanzen, mystischen Pflanzenwissen und Naturheilkunde. Eine ökologische Lebensweise und der respektvolle Umgang mit der Natur stehen im Fokus ihrer Arbeit. Seit 2016 teilt sie das alte Wissen unserer Vorfahren auf ihrem Blog und sie zeigt, dass jeder die Kraft der Natur für sich nutzen kann. Auch über Tipps und Rezepte rund um Selbstversorgung und Ernährung schreibt Anna Maria in ihren Artikeln.

Bildquelle: Anna Maria Wahl, Pixabay

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*