Das Weihnachtsfest ist gefeiert und der Verpackungs-Müll entsorgt. Doch wohin mit den Weihnachtsbäumen? Wir haben die Links, die Sie zu den Sammelstellen führen.

Die Wiener Abfallwirtschaft – die „48er“ – erinnern ohnehin laufend daran: Damit das Sammelsystem optimal funktioniert, müssen wir alle mithelfen. So kann jede und jeder Einzelne dazu beitragen, dass alle wiederverwertbaren Abfälle ihrer neuen Bestimmung zugeführt werden können – und dazu, dass Giftstoffe und Sondermüll richtig behandelt werden. Das Ziel: Ressourcenschonung und Klima- und Umweltschutz.

Das Müll-ABC der Stadt Wien listet ausführlich auf, was wohin gehört – für das Geschenkpapier nach Weihnachten brauchen wir natürlich vor allem die rot markierten Altpapiercontainer.

Durch die Herstellung von Recycling-Papier werden jährlich 270.000 Tonnen Holz eingespart. Dadurch kann das Abholzen von 480.000 Bäumen im Jahr vermieden werden.

Bei der Produktion von Recycling-Papier werden 95 Prozent weniger Wasser und 60 Prozent weniger Energie verbraucht als für die Papiergewinnung aus Holz.

A propos Holz:

Christbaumsammelstellen überall in Wien

Die Christbaumsammelstellen sind ab 27. Dezember bis 19 Jänner geöffnet und mit Hinweisschildern gekennzeichnet – außer im ersten Bezirk, da werden sie erst am 2. Jänner eingerichtet, um den Platz für den Silvesterpfad nicht zu verstellen.

Bitte entfernen Sie vor der Entsorgung noch Christbaumschmuck, Haken und Lametta, da dies bei der weiteren energetischen Verwertung störend wirkt. Die abgeschmückten Christbäume werden in einem Biomassekraftwerk zu klimaneutraler Energie in Form von Fernwärme verwertet. Mit der in Wien gesammelten Menge an Christbäumen und der daraus produzierten Fernwärme von rund 1.700 MWh könnten umgerechnet rund 3.000 Wiener Wohnungen im Winter einen Monat lang mit Fernwärme versorgt werden.

Standortinfo: App und Stadtplan

 

Bei den Standortinformationen zu den Christbaumsammelstellen hat sich etwas geändert. Die Details dazu finden Sie heuer nicht mehr auf der Website der Stadt Wien aufgelistet, sondern mobil in der 48er-App der Stadt Wien ( iOS-Version / Android-Version ) oder im Online-Stadtplan. Meist bleiben die Standorte jedoch wie gewohnt, wo sie auch im Vorjahr waren.

Noch einmal die Links:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*