E-Schulbusse stehen ihren Vorgängern optisch sehr nahe, sind aber viel besser für die Umwelt! Fotocredit: Dominion Energy
E-Schulbusse stehen ihren Vorgängern optisch sehr nahe, sind aber viel besser für die Umwelt! Fotocredit: Dominion Energy
Wer kennt ihn nicht: Den ikonischen gelben Schulbus, der Schüler in den Vereinigten Staaten Tag für Tag abholt?! Jetzt werden diese auch noch nachhaltig!

Ständig sieht man sie in US-amerikanischen Filmen, Serien oder Musikvideos: Die großen gelben Schulbusse, die dank ihrer Medienpräsenz aus der Popkultur nicht mehr wegzudenken sind. 

Um diese traditionellen Gefährte zu bewahren, aber nachhaltig neu zu interpretieren, schuf Dominion Energy in Virginia nun eine elektrische Version, um dortige Schüler umweltbewusst zu transportieren. Ende 2020 sollen 50 dieser Busse alltäglich ihre Runden fahren. Fünf Jahre später, 2025, sollen bereits 1000 Busse unterwegs sein.

Wie es zu dem Entschluss kam, elektrische Schulbusse in das öffentliche Netz zu inkludieren, beschreibt Mark Webb, Dominion Energy Senior Vizepräsident und Vorstand für Innovationen, als eine Mischung aus umwelt- und gesundheitsförderlichen Gründen, wie zum Beispiel weniger CO2 Emissionen und infolgedessen 10-15% bessere Frischluft. Auch aus finanzieller Sicht seien die Busse eine gute Investition für die Zukunft, würden die Schulbezirke doch auch weniger für Treibstoff und Instandhaltung zahlen müssen. Einen weiteren großen Bonus gibt es noch: Sicherheitsgurte! Im Moment gibt es diese nämlich noch nicht, um die Schüler bei Unfällen zu beschützen.

Zwar gab es in den USA schon Projekte, die mit der Idee von elektrischen Schulbussen liebäugelten, jedoch scheiterten diese an unzureichenden Leistungen der E-Batterien. Mittlerweile ist die Technik aber soweit fortgeschritten, dass auch in anderen Staaten wie Massachusetts, Kalifornien und Minnesota die Rede von einem Umstieg auf E-Schulbusse existiert. Pro Batterieladung kann ein Bus 100 bis 135 Meilen zurücklegen und das auf jedem Terrain – mit der Ausnahme von extrem hügeligen Gegenden. 

Ein Schritt in die richtige Richtung

E-Schulbusse kosten ungefähr 200 000 Dollar mehr als ihre Kollegen, die mit Diesel fahren. Um Schulen vor dieser großen Differenz nicht abschrecken zu lassen, hat Dominion Energy eine Aktion gestartet, bei der die Firma diese, inklusive aller Umstiegs- und Infrastrukturkosten, übernimmt. Insgesamt eine Summe von 13,5 Millionen Dollar. In Virginia gibt es ungefähr 17 000 Schulbusse, von denen pro Jahr um die 1000 Stück ausgetauscht werden müssen. Webb ist bewusst, dass seiner Firma noch ein langer Weg bevorstehen wird, bis der letzte Diesel-Schulbus seine letzten Meter zurückgelegt hat. Gleichzeitig ist er sich sicher, dass Dominion Energy dieses Ziel langfristig erreichen wird.

Bei einer Testfahrt konnten sich ein paar Schüler schon von den neuen Bussen überzeugen, schwärmten sie doch, wie viel besser sie sich während der Fahrt unterhalten konnten. E-Schulbusse sind also nicht nur eine Wohltat für die Umwelt! 

Quelle: The Washington Post: „Electric school busses are coming to Virginia“

Bild: Dominion Energy

Video: Dominion Energy 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*