Optische Mängel bei Obst und Gemüse sollen zukünftig kein Grund mehr sein, dieses zu entsorgen. Rewe möchte der Verschwendung entgegenwirken und plant eine Eigenmarke die Lebensmittel mit Schönheitsfehlern in die Regale bringen soll.

Haben Sie sich auch schon oft gefragt, wie es kommt, dass ein Apfel dem anderen gleicht, alle Karotten gerade gewachsen oder die Erdäpfel alle gleich groß sind? Die wachsen nämlich nicht alle einfach so, sondern sind die exklusive Auslese.

Ein großer Teil der Ernte schafft es gar nicht ins Regal, denn obwohl die meisten der ohnehin fragwürdigen EU-Handelsnormen (man erinnere sich an den vorgegebenen Krümmungsgrad für Gurken!) bereits abgeschafft bzw. erheblich gelockert wurden, findet sich fast ausschließlich optisch perfekte Ware im Supermarkt. Grund dafür sind wir! Denn wir, die Konsumenten, greifen nicht so gern zu krummem oder fleckigem Obst oder Gemüse, auch wenn es qualitativ einwandfrei ist und dem Genuss keinen Abbruch tut.

Engagement von Rewe gegen Schönheitswahn im Gemüseregal

Rewe will helfen, das Bewusstsein der Konsumente für die Wertigkeit von Lebensmittel zu stärken. Rewe-Chef Frank Hensel meint dazu:

„Wir wollen ausloten, wie sehr unsere Kunden an Ware mit optischen Makeln interessiert sind. Unser Ziel ist es, künftig einen größeren Teil der Ernte zu verwerten.“

Er glaubt, dass umweltbewusste Kunden großes Verständnis dafür haben werden. Es soll künftig auch optisch nicht einwandfreie Ware zum Verkauf kommen. Nicht makelloses Aussehen hat ja mit der Qualität an sich nichts zu tun. Nutznießer der Aktion seien auch die zuliefernden Bauern, die einen größeren Prozentsatz ihrer Ernte verkaufen können.

Angekündigt wurde diese Aktion von Rewe am 16. August 2013 und zwar mit Start September. Bis heute (30.09.2013) habe ich jedoch noch nichts dergleichen bei BILLA, Merkur oder Adeg entdeckt… Was ist los mit Rewe? Kalte Füße bekommen…?

NACHTRAG 02.10.2013: Aktion mit Oktober gestartet. Infos hier: Aktion Wunderlinge.

Weiterer Artikel zur Lebensmittelverschwendung.

Andere Artikel von BioBella Stranzl

Bildrechte © biokontakte.com

2 Kommentare

  1. Herbst, Gemüse dämpfen,(blanchieren)/Steinobst einfach einfrieren und ganzen Winter genießen.
    Meine Marillen bei Vollreife habe ich entkernt und mit Plastikbeutel aus Supermarkt im Tiefkühler eingefrostet, das ist besser als das Einkochen und jederzeit wie frisch zu Kuchen, Mus oder Kompott verarbeitet werden.
    Das dämpfen von Gemüse verhindert das Fermentieren und Faulen und hält das Kraut, Rüben, Karfiol etc, ganzen Winter parat Auch für das Gefrierfach, wenn man genug Platz hat.

  2. Jeder Kühlschrank und Tiefkühler, kann auf Energieminimum getrimmt werden, durch zusätzliche 5cm Styroporplatten aussen. entweder aufgeklebt oder umschnürt oder irgendwie außen angebracht, das bringt etwa 100€ pro Jahr Ersparnis und das Gerät lebt länger.
    Eine Autokühldruhe für 12V kann durch geringere Spannung , etwa biszu nur 5 Volt herab, ebenfalls im Stromverbrauch biszu 73% (!) gemindert werden und oberndrein noch mit einer 5cm Styroporschicht außen versehenwerden
    , sodass damit die Autobatterie geschont wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*