Selbst Strom erzeugen: Die kalifornische Firma Helix bietet Windräder für private Nutzer an. Sie versprechen geringere Abhängigkeit vom Stromnetz bei geringem Platzbedarf. Schon mal daran gedacht, selbst Strom zu erzeugen?…

Selbst Strom erzeugen: Die kalifornische Firma Helix bietet Windräder für private Nutzer an. Sie versprechen geringere Abhängigkeit vom Stromnetz bei geringem Platzbedarf.

Schon mal daran gedacht, selbst Strom zu erzeugen? Mit der Kraft des Windes? Nein? Dieses Szenario ist aber durchaus möglich und vielerorts sogar Realität.

Vorreiter ist die kalifornische Firma „Helix Wind Corp.“, die kleine Windturbinen entwickelt, herstellt und vermarktet. Es gibt Modelle für die Erzeugung von 400 Watt bis 500 Kilowatt sauberer, erneuerbarer Elektrizität. Die Turbinen sind für kleinere Unternehmen, Bauernhöfe und private Hausbesitzer gedacht. Sie erzeugen gerade so viel Energie, wie diese benötigen.

Die Helix-Turbine besteht aus langen, schraubenförmigen Blättern, die den Wind aus allen Richtungen einfangen. Die so entstehende Drehkraft wird genutzt, um einen elektrischen Generator anzutreiben. Die Turbine ist in einer Höhe von bis zu zweiheinhalb Metern angebracht und erzeugt ab einer Geschwindigkeit von unter 15 Stundenkilometern Elektrizität. Weht der Wind nicht, kommt der Strom aus dem Netz.

Weht er sehr stark und es wird mehr Energie produziert als benötigt, kann der Strommeter rückwärts laufen und die Energierechnung mindern. Ob das möglich ist, hängt jedoch vom jeweiligen Energieversorger ab.

Konventionelle Windturbinen sind horizontal und drehen sich bis zu zehnmal schneller als der Wind, was relativ laute Geräusche verursacht. Die Helix-Turbine ist im Unterschied dazu vertikal. Sie ist laut Hersteller sehr leise, weil sie sich ähnlich der Windgeschwindigkeit beweget.

Die Dynamik ist ähnlich jener des Windes, der um jedes fixierte Objekt wie Bäume oder Häuser bläst. Für Vögel und Fledermäuse sind die Turbinen aufgrund der niedrigeren Drehgeschwindigkeit ungefährlich. Sie erscheinen als eine solide Masse und nicht als scharfe Klingen, die ein Vogel nicht ausmachen kann.


Mehr Infos und ein Video finden Sie auf der Website der Hersteller.

Zurück zu: Alternativen zur Atomkraft III: Der Wind

4 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*