Welche Grillmethode ist die bessere, Kohle oder elektrisch? Beide haben Vor- und Nachteile. Für den Kohlegrill spricht, dass dafür keine Steckdose benötigt wird, deshalb überall verwendet werden kann. Außerdem verbinden…

Welche Grillmethode ist die bessere, Kohle oder elektrisch? Beide haben Vor- und Nachteile.

Für den Kohlegrill spricht, dass dafür keine Steckdose benötigt wird, deshalb überall verwendet werden kann. Außerdem verbinden viele mit der Atmosphäre der angeheizten Kohle erst das richtige Grillfeeling. Zu beachten ist allerdings, dass gesundheitsschädliche Stoffe entstehen, wenn Fett auf die Glut tropft. Deshalb sollten immer Tassen verwendet werden, auf die die Zutaten gelegt werden.

Der Elektrogrill hat den großen Vorteil, dass er schnell anzuheizen ist und auch drinnen verwendet werden kann. Bei spontanen Regenfällen muss die Grillparty also nicht gleich ins Wasser fallen. Dafür verlangt das Gerät auch Stromversorgung und kann nur beschränkt im Freien eingesetzt werden.

Griller im Vergleich

Ob Elektro oder Kohle ist also Geschmacksfrage. Grillen ist jedenfalls deshalb gesund, weil weniger Fett als beim Braten verwendet wird. Damit die Entscheidung leichter fällt, hat die Plattform Idealo die neuesten Grillgeräte verglichen: Hier geht’s zu den Testsiegern.

Mehr zum Thema Grillen:

2 Kommentare

  1. Kohlegriller = Klassiker! Aber in ne Wohnung bzw. am Balkon ist die Elektrovariante das angenehmste 😉 Zumal offenes Feuer bekanntlich am Balkon untersagt ist – lt. Hausordnung.

  2. als in einer Wohnung lebende Person kann ich das gut nachvollziehen 😉 Vorteil eines Elektrogrills ist, dass nicht nur lästige Rauschwaden vermieden werden und die elektrische Variante auch mit einfacher und schneller Hitzeregulierung punktet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*