MittiCool-Refrigerator © MittiCool Inc.
MittiCool-Refrigerator © MittiCool Inc.
Ein indischer Unternehmer verkauft einen Kühlschrank aus Ton, der gänzlich ohne Strom alles schön frisch und kühl hält.

Kühlschränke kommen immer mit einem großen Aufkleber, auf dem die Energieklasse des Geräts groß markiert ist. A++ sollte es schon sein, heutzutage. Aber auch dann braucht das Gerät je nach Größe im Jahr eine Strommenge von 200 kWh/Jahr.

Welche Energieklasse hat ein Kühlschrank, der gar keinen Strom verbraucht?

Der Töpfer Mansukhbhai Raghavbhai Prajapati aus Gujarat hat seinen MittiCool Kühlschrank speziell für die indische Landbevölkerung erfunden. Die meisten können sich entweder keinen konventionellen Kühlschrank leisten, und oder verfügen über keinen Zugang zum Stromnetz.

Vertraut man den Aussagen des Herstellers, ist der Kühlschrank ideal, um Früchte, Gemüse, Milch und Wasser bis zu 3 Tage lang frisch und kühl zu halten. Er soll den Geschmack und die Inhaltsstoffe des Gelagerten besser erhalten als ein konventioneller Kühlschrank.

MittiCool nutzt das Prinzip der Verdunstungskälte: gekühlt wird mit Wasser. Wasser dropft langsam an den Innenwänden hinunter, verdunstet dabei und kühlt. Gleichzeitig nutzt die Feuchtigkeit den gekühlten Lebensmitteln, um länger frisch zu bleiben. Das obere Fach soll für Gemüse und Früchte genutzt werden, das untere für Milch und Milchprodukte.

Die Kosten für das Gerät liegen kolportiert bei 2.500 Rupien, umgerechnet 30€. Das Gerät enspricht von der Größe und vom Fassungsvermögen sicherlich nicht westlichen Standards; bei dem Preis kann man aber auch gleich 10 davon bestellen. Und da die Betriebskosten bei Null liegen, solange man seinen MittiCool nicht auf den Boden schmeißt (aber dann ist jeder Kühlschrank kaputt), kann man für den Preis von 200kWh Strom in Österreich, ca. 36€ inkl. aller Steuern und Abgaben, jedes Jahr auch einen neuen dazukaufen. Kein Wunder, dass sich auch BSH (Bosch-Siemens-Haushaltsgeräte) für den MittiCool interessiert hat.

Eine Frage kann man sich noch stellen: wie viel Energie fließt in die Herstellung des MittiCool, vor allem während des Brennvorgangs des Tons? Und wie schnell kann das Gerät das wieder gutmachen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*