Das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim und die Universität Augsburg fanden heraus, dass ein starkes Beschäftigungswachstum bei Unternehmen mit umweltfreundlichen Prozessinnovationen zu verzeichnen ist. Bei Unternehmen, deren Prozessinnovationen…

Das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim und die Universität Augsburg fanden heraus, dass ein starkes Beschäftigungswachstum bei Unternehmen mit umweltfreundlichen Prozessinnovationen zu verzeichnen ist. Bei Unternehmen, deren Prozessinnovationen nicht umweltbezogen sind, sei das Beschäftigungswachstum geringer. Strategien zur Reduzierung von Material- und Energiekosten führten zu besonders starken Beschäftigungsimpulsen.

Energiesparen lässt Unternehmen wachsen

Für die Studie wurden 6.700 Betriebe in Deutschland von 2006 bis 2008 befragt. Davon gaben 2.100 an, Umweltinnovationen eingeführt zu haben. Als solche werden Produktionsverfahren gewertet, die sich bei Herstellung, Nutzung oder Entsorgung positiv auf  Luft-, Wasser- und Bodenqualität auswirken oder durch Ressourcen- und Energieeinsparungen klimaschonend sind.

Die Wissenschaftler fanden heraus, dass die Beschäftigung zunahm, wenn Innovationen im Umweltbereich vorlagen. Bei Strategien zur Materialeinsparung lag die durchschnittliche Neubeschäftigungsquote bei 7,3 Prozent, im Bereich der Energieeinsparung bei acht Prozent. Im Vergleich dazu lag das Beschäftigungswachstum bei Unternehmen, die zwar innovativ sind, jedoch die neuen Strategien nicht im ökologischen Bereich ansiedelten, bei drei Prozent. Nicht innovative Unternehmen lagen in ihrer Neubeschäftigung bei 1,7 Prozent.

Ökologie lohnt sich für alle

Der Zusammenhang zwischen Umweltinnovationen und Neubeschäftigung wird damit erklärt, dass ökologische Strategien zu Einsparungen an Rohstoffen und Energie und eventuell zu einer zusätzlichen Qualitätssteigerung der Produkte führten. Damit steige die Wettbewerbsfähigkeit und somit auch Nachfrage und Umsatz. Allerdings müssten umweltfreundliche Produktionsprozesse über Reinhaltung von Wasser und Luft durch Filteranlagen hinausgehen. Dabei entstünden den Unternehmen nur Kosten.

Fazit: Eine umfassende Umweltausrichtung bei der Produktion kann einem Unternehmen zum Wachstum verhelfen und Arbeitsplätze schaffen, und am Ende haben alle etwas davon!

Siehe: Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung: „Grüne“ Innovationen begünstigen die Einstellung neuer Mitarbeiter, 15. Feb. 2012.

Bildnachweis: © Peter Smola / Pixelio.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*