Dokumentation ERDE Nikolaus Geyrhalter, Fotocredit: NGF
Dokumentation ERDE Nikolaus Geyrhalter, Fotocredit: NGF
Die Bewegung der Erde und ihre Konsequenzen

Überall wohin man sieht, entdeckt man eine Baustelle, doch über die Konsequenzen der ständigen Verformung der Erde machen sich wenige Menschen Gedanken. Nicht so Nikolaus Geyrhalter, er hat sich genau mit diesem zunächst scheinbar unwichtigem Thema auseinander gesetzt.

Der gemeinsame Nenner

Egal, ob es eine Veränderung in unserem Garten ist, weil ein neues Rohr verlegt werden muss oder ob es um größere Dimensionen, wie eine Kupfermine in Spanien geht, alle Baustellen haben etwas gemeinsam – sie verändern die Erde. Tatsächlich wird die Erde tagtäglich 156 Millionen Mal durch menschliche Hand mit Schaufeln, Baggern oder Dynamit bewegt. Im Vergleich dazu finden natürliche Bewegungen, wie durch Winde, Flüsse etc. nur 60 Millionen Mal pro Tag statt. Doch hat das ständige Umformen der Erde eigentlich Konsequenzen?

In nur wenigen Jahren schaffte man durch die Entwicklung von Hilfsgeräten eine Veränderung, Umformung, aber auch Zerstörung der Landschaften. Wir bewegen Berge, um unseren Lebensstil beizubehalten und auszubauen – oft ohne dabei auf die Konsequenzen zu achten und ohne Rücksicht auf unsere Nachkommen. Ganz anders ist es bei den Menschen hinter den Maschinen, diese haben oftmals ein größeres Bewusstsein über ihre Arbeit als der Großteil der restlichen Bevölkerung.

Dokumentation ERDE Nikolaus-Geyrhalter_Ungarn,(C)NGF
Dokumentation ERDE Nikolaus-Geyrhalter, Fotocredit: NGF

Dokumentation ERDE

Nikolaus Geyrhalter blickt bei seiner neuen Dokumentation “ERDE” hinter die Kulissen, der oft abgeschotteten Branche. Dabei entstanden offenherzige Gespräche mit Arbeitern, Ingenieuren und Wissenschaftlern sowie atemberaubendes Bildmaterial. Im Film “ERDE” stehen sieben Orte im Fokus: ein Kohletagwerk in Ungarn, der Bau des Brennerbasis-Tunnels, der Marmorsteinbruch in Carrara, eine Kupfermine in Spanien, eine Großbaustelle in Kalifornien, eine Ölsande in Kanada sowie das atommüllverseuchte ehemalige Salzbergwerk in Wolfenbüttel/Deutschland. Orte, an denen die Erdoberfläche manipuliert wird und die auch zum Nachdenken anregen sollen.

Quelle: 
ERDE

 

1 Kommentar

  1. alles was man tut hat einen einfluss, am aller schlimmsten und am gefährlichsten finde ich die unzähligen offshorebohrungen und da das öl immer weniger wird, werden immer tiefere bohrungen genehmigt, ich will gar nicht wissen was da schon alles vetuscht worden ist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*