Coal Consuming China © Han Jun Zeng | Flickr
Coal Consuming China © Han Jun Zeng | Flickr
Eine Studie zeigt, dass wir fossile Brennstoffe in nur 10 Jahren auslaufen lassen könnten.

Eine Welt ohne fossile Brennstoffe werde ich im Alter erleben: das ist die gängige Idee, das Bild, das jeder vor Augen hat, entsprechend allen internationalen Vereinbarungen. Im Jahr 2050 soll die überwiegende Menge Energie aus erneuerbaren Quellen stammen, 34 Jahre in die Zukunft, ich wäre dann Mitte 70.

Prof. Benjamin Sovacool von der University of Sussex ist anderer Meinung: seiner Forschung nach wäre es möglich, innerhalb von 10 Jahren komplett auf fossile Brennstoffe verzichten zu können. Vorausgesetzt, es gibt eine gemeinsame, interdisziplinäre und multi-skalare Anstrengung, um das Ziel zu erreichen. Unser Vorteil ist, dass wir aus der Geschichte lernen könnten: daraus, wie sich der Übergang früherer Energiesysteme und Technologien entwickelt hat.

Um Europa vom Brennstoff Holz zur Kohle zu migrieren, hat es zwischen 96 und 160 Jahre gedauert, die Einführung der Elektrizität zwischen 47 und 69 Jahre, bis sie für die Masse verfügbar war.

Jetzt aber, sagt Prof. Sofacool, könnte es anders sein, da sich unsere technologischen und organisatorischen Möglichkeiten stark weiterentwickelt haben: Die Bedrohung des Klimawandels, die fortgeschrittenen Möglichkeiten zu Lernen und zur Innovation könnten eine globalen Bewegung zu sauberen Energien erheblich beschleunigen.

Die Studie bedient sich dabei einer Vielzahl oft übersehener Beispiele, in denen Länder oder Regionen einen energietechnischen Wandel extrem rasch vollzogen haben: Zum Beispiel hat sich Ontario in den Jahren 2003 bis 2014 komplett aus der Kohle zurückgezogen, Indonesien hat nur drei Jahre benötigt, um zwei Drittel der Bevölkerung von Kerosin-Öfen zu LPG-Öfen zu migrieren, und Frankreich hat in nur 12 Jahren, zwischen 1970 und 1982, den Anteil an Atomkraft von 4 Prozent auf 40 Prozent gesteigert.

Alle diese Beispiele haben eines gemeinsam: Eine entschlossene Regierung, die den Wandel aktiv unterstützt hat, und die alle beteiligten Organisationen und Firmen unter einen Hut bringt.

“Lässt man alles seinem Lauf, wie es mehrheitlich in der Vergangenheit der Fall war, kann der Wandel Jahrzehnte dauern. Aber wir haben genug gelernt aus früheren Wandlungsprozessen, dass zukünftige bedeutend schneller ablaufen können.”, sagt Prof. Sovacool.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*