Tomaten müssen nicht rot sein: Die Arche Noah entwickelt eine schwarze Tomatensorte. Für Versuchssaatgut kann man sich bis zum 10. 02 anmelden und bei der Vermehrung helfen.

Die Tomate gehört zu einer der beliebtesten Pflanzen für das urbane Gärtnern. Wenn du dieses Jahr auch Tomaten anbauen möchtest, kann ich dir folgende Sorte ans Herz legen: Die Sternparadeiser.

Hierbei handelt es sich um ein einzigartiges Projekt der Arche Noah. Neben dem Erhalt, werden auch neue Sorten nach eigenen Maßstäben von dem Verein entwickelt. Die Sternparadeiser zählt zu diesen neuen Sorten und befindet sich noch in der Entwicklung.

Das Besondere an der Sternparadeiser:

Die Sternparadeiser gibt es als Sorte so noch nicht und kann nirgendwo anders erworben werden. Arche Noah möchte mit der Sternparadeiser eine schwarze Tomatensorte entwickeln, die den eigenen Anforderungen gerecht wird. Schwarze Tomaten sind selten. Die verfügbaren Varianten überzeugen die Experten geschmacklich noch nicht. Deswegen wurden für diese Entwicklungsreihe als Elterntomaten sowohl starke Färber, als auch geschmacklich hochwertige Tomaten ausgewählt. Auch der Farbvariantenreichtum kann durch die Zucht noch erhöht werden. Derzeit ist die Grundfarbe, auch von schwarzen Tomaten, in der Regel rot. Andere Farbkombinationen wie schwarz-rosa und gelb-schwarz sind von Arche Noah ebenfalls erwünscht.

Tomaten urban gardening

Tomaten müssen nicht rot sein:

Da ist es schon wieder – das Wörtchen Vielfalt. Ihr sind tatsächlich keine Grenzen gesetzt. Für die Färbung verantwortlich sind wasserlösliche Farbstoffe, Anthocyanide genannt. Diesen Farbstoffen werden viele positive Effekte zugesprochen.  Für die Humanernährung werden sie auf Grund eines erhöhten Anteils an Antioxidantien als hochwertig eingestuft.

Die Sternparadeiser soll am Ende der Entwicklung die positiven Merkmale dunkler (mehr Anthocyanide) und bekannter roter Sorten (Geschmack) vereinen. Die dunkle Färbung wird nur an den Kelchblättern unterbrochen. Hier kann kein Licht einwirken, somit wird der Farbumschwung verhindert. Die Kelchblätter sind sternförmig angelegt, daher der Name: Sternparadeiser.

Wie mache ich mit?

Seit 2015 wird an der speziellen Tomate gefeilt. In der Gartensaison 2017 können nun die ersten spannenden Ergebnisse erwartet werden. Das Saatgut der F2 Generation kann die unterschiedlichsten Farbvariationen aufweisen. Wer gerne Teil des Projekts sein möchte, kann sich im Onlineformular noch bis zum zehnten Februar anmelden. Das Saatgut wird einem per Post zugesendet.

Selbstständig werden die Tomatenpflanzen dann von dir angebaut. Am zehnten September lädt die Arche Noah alle die teilgenommen haben zu einem Erfahrungsausstausch in den Schaugarten nach Schiltern ein. Hier kannst du die ganzen unterschiedlichen Tomatenvarianten untereinander vergleichen und von deinen Erfahrungen erzählen.

 

Quellen und Lesestoff:

https://www.arche-noah.at/sortenerhaltung/sorten-entwickeln/sternparadeiser

Bilder: Vera Kondratiuk

Green Gadget Bloggerin VeraDie Freischnauzeköchin ist zum Bloggen über ihre Freude an der Fotografie von Essen gekommen. Seit 2013 gibt es ihre vegetarischen Rezepte online und Tipps zum (nachhaltigen) Leben in Wien. Die in ihrem Studium der Agrarwissenschaften erworbenen Erkenntnisse und ihre Erfahrungen als urbane Gärtnerin teilt sie gerne mit ihrer Leserschaft. Ihr Augenmerk richtet sie hierbei auf zukunftsweisende und umweltfreundliche Lösungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*