Der Sperrmüll, der zur Kunst wird.

Auf den Straßen von Paris treibt sich ein Serienmörder herum, so zumindest könnte man es glauben, schaut man sich die Gehsteige an. Eine Künstlerin hinterließ dort nämlich blutüberströmte Möbel, die aussehen, als wären sie ermordet worden. Lor-K heißt die 27-jährige Künstlerin, die eben diese Kunstobjekte „Objecticide“ nannte.

Sie machte sich zuallerest auf die Suche nach verlassenen Möbelstücken, welche auf der Straße ein neues Zuhause gefunden hatten und schlitzte diese anschließend auf, um sie final mit roter Farbe zu versehen.

Hintergrund dieser Arbeiten ist schlicht, dass sich die Künstlerin von den Abfällen, die man auf der Straße findet, inspirieren ließ. Und auch, dass eben diese die Konsumgesellschaft, in der wir leben, refkletieren.

Was dann mit ihren Kunstwerken passiert bleibt ganz der Straße überlassen, darüber hat die Künstlerin keine Kontrolle.

Auf jeden Fall handelt es sich hierbei um ein Statement zum ewigen Wegwerfen von Möbeln und allerlei anderen Gegenständen.

Alle Fotos findet man auf der Facebook Seite der französischen Künstlerin.

Quellen:
Text: citylab.com
Foto: shutterstock/s-ts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*