Damit Kleidungsstücke aus Wolle lang halten, werden sie am besten gefaltet aufbewahrt und nicht aufgehängt. -Fotocredits: Dan Gold/unsplash.com
Damit Kleidungsstücke aus Wolle lang halten, werden sie am besten gefaltet aufbewahrt und nicht aufgehängt. -Fotocredits: Dan Gold/unsplash.com
 Sobald es draußen etwas kälter wird, lieben wir Wollkleidung. Denn diese hält unglaublich warm. Doch bei der Wollpflege ist Vorsicht geboten, denn das Naturmaterial ist ziemlich empfindlich. Werden die Sachen nicht richtig gewaschen, können sie einlaufen, verfilzen oder die Form verlieren.

Durch den richtige Umgang mit Wolle bleibt diese jedoch geschmeidig und kratzfrei. So habt ihr lange Freude an euren Kleidungsstücken. Wenn ihr ein paar Punkte beachtet, ist die richtige Wollpflege gar nicht so kompliziert.

Die Basics der Wollpflege

Wolle muss weniger oft als andere Kleidungsstücke gewaschen werden. Häufig reicht es schon aus, wenn Gestricktes gut gelüftet wird – am besten draußen oder auf dem Balkon. Gerüche lösen sich so in Luft aus. Ihr könnt sie aber zum Beispiel auch nach dem Duschen ins Badezimmer hängen. Auch das reicht meistens schon aus, um die Wollstücke wieder frisch zu machen.

Das liegt an einem Bestandteil der Wolle: dem Lanolin. Das ist ein selbstproduziertes Fett. Die Wollfaser wird davon umschloßen und so vor Schmutz geschützt. Übrigens haben auch wir Menschen dieses Fett.

Wollstücke immer im Wollwaschgang waschen

Natürlich müsst ihr Wollstücke nicht mit der Hand waschen. Wie andere Kleidungsstücke könnt ihr sie einfach in die Waschmaschine geben, allerdings ausschließlich im Wollwaschgang. Denn da dreht sich die Trommel weniger und wird nicht oder nur ganz leicht geschleudert. So entsteht wenig Reibung und es kommt nicht zum verfilzen.

Für einen zusätzlichen Schutz könnt ihr das Kleidungsstück auch in ein kleines Wäschenetz geben. Hier ist es wichtig, dass es möglichst fest liegt und nicht herumrutscht, damit keine Reibung entsteht.

Falls eure Kleidungsstücke einmal noch nass aus der Maschine kommen, könnt ihr sie mit einem trockenen Handtuch leicht ausdrücken. Auf keinen Fall solltet ihr das Wollstück jedoch auswringen oder gar rubbeln.

Ein weiterer Tipp ist es, die Kleidungsstücke auf links zu waschen. Das heißt ihr wascht sie mit der  Innenseite nach außen.

Das richtige Waschmittel 

So minimalistisch ich in vielen anderen Lebensbereichen bin, zwei verschiedene Waschmittel müssen leider sein. Da führt kein Weg vorbei. Ich habe das auf die harte Tour gelernt. Für die richtige Wollpflege braucht es also unbedingt ein Wollwaschmittel.

Wollwaschmittel enthalten keine Protease. Die sorgt in herkömmlichen Waschmitteln für die Zersetzung von Eiweiß. Allerdings besteht Wolle ebenfalls aus Eiweiß und Protease würde sie daher aufrauen. Dafür enthält Wollwaschmittel Lanolin. Jenes Fett, das für weiche Wollfasern sorgt.

Besonders wichtig ist, dass ihr keinen Weichspüler verwendet und auch darauf achtet, dass kein Bleichmittel in dem Waschmittel drinnen ist. Bei Wollwaschmittel ist das von Haus aus nicht der Fall.

Natürliche und selbst hergestellte Waschmittel eignen sich für Wollprodukte nicht. Sie rauen die Fasern zu sehr auf. -Fotocredits: Alexandra Tran/unsplash.com
Natürliche und selbst hergestellte Waschmittel eignen sich für Wollprodukte nicht. Sie rauen die Fasern zu sehr auf. -Fotocredits: Alexandra Tran/unsplash.com

Wolle richtig trocknen

Wollstücke trocknet ihr am besten liegend auf dem Wäscheständer. Auf keinen Fall dürfen die Kleidungsstücke aufgehängt werden, da nasse Wolle sehr schwer ist und es dadurch passieren kann, dass die Kleidungsstücke ausgedehnt oder verzerrt werden.

Übrigens: auch im Schrank sollten Kleidungsstücke aus Wolle immer liegend aufbewahrt werden, niemals hängend.

Wollpflege abseits der Reinigung

Wollstücke brauchen aber auch abseits der Reinigung eine gewisse Pflege. Denn nach dem Tragen bilden sich oft kleine Knoten – das sogenannte Pilling. Das entsteht durch Reibung an der Oberfläche. Obwohl dadurch die Funktionalität des Wollstoffes nicht beeinträchtigt wird, lassen die kleinen Knoten unsere Kleidung alt und verbraucht aussehen.

Um Pilling vorzubeugen, könnt ihr das Kleidungsstück regelmäßig – am besten vor dem Tragen – mit einer Fusselbürste oder -rolle abbürsten. Bei gröberem Pilling gibt es sogenannte Fusselrasierer, ich könnt aber genauso gut einen normalen Rasierer oder Rasierhobel verwenden. Spannt dazu das Kleidungsstück am besten auf – zum Beispiel über dem Bügelbrett oder über einem Tisch – und rasiert die Knoten einfach weg.

Fusselrasierer und Rasierhobel sind wichtige Werkzeuge bei der Wollpflege. -Fotocredits: Lisa Radda

Quelle:
Wolle waschen und pflegen – gemachtmitliebe.de
Pilling – baur.de