LED-Spots im Test
LED-Spots im Test
Der Vergleich zeigt, dass nicht alle gleich gut abschneiden.

LED-Spots finden sich zunehmend in Küche, Schlaf-, Wohn- und Badezimmer wieder und lösen nach und nach ihre Halogen-Vorgänger ab. Durchgängig zeigt der Test der Leuchtmittel, dass sie – bis auf kleinere Einschränkungen – eine gute Figur machen.

Der Topprodukte-Test hat LED-Lampen unterschiedlicher Hersteller unter die Lupe genommen und zieht zahlreiche Kriterien zur Bewertung heran. Lampenhelligkeit, Lichtfarbe, Farbwiedergabe, Energieverbrauch und -effizienz sind ausschlaggebend für das Abschneiden der Spots im Vergleich.

Starke LEDs

LED-Spots weisen zahlreiche Vorteile gegenüber Halogen-Spotlampen auf. Bei fünf- bis zehnfacher Lebensdauer benötigen sie 80-90% weniger Energie. Bis zu 100€ an Stromkosten können so pro verwendeter LED-Lampe eingespart werden.

LED-Lampen kommen in unterschiedlichen Bauweisen vor: Einerseits gibt es jene, die mit Pin-Sockeln als Ersatzlampen für Einbauspots fungieren – etwa in Badezimmer- und Küchenmöbeln oder Wohnraum-Decken. Bei diesen LED-Produkten kommt es häufig zu Problemen, da sie nicht der Größe der eingebauten Halogen-Lampen entsprechen. Der Lampentest konzentriert sich deshalb auf gängige Hochvolt-Spotlampen (GU-10 Sockel) der Marken Xavax, Philips, Globo, Eglo, IKEA, Obi, Simpex, Briloner und Paulmann.

Die Testergebnisse

Um einen Vergleich zu ermöglichen, wurden LED-Spots mit einer Helligkeit von etwa 250 bis 500 Lumen getestet. Diese entsprechen Halogenspotlampen mit 35-50 Watt Leistung. Mit Ausnahme eines Produkts kosten alle der Lampen weniger als 10€.

Lampenhelligkeit

Lediglich vier der getesteten neun Lampen entsprachen der angegebenen Lampenhelligkeit. Von den restlichen Produkten gaben vier weniger Licht als vom Hersteller angegeben (das Modell von Globo sogar um 18% weniger). Die Obi-LED lieferte als einzige Lampe um 20% zu viel Licht – auch das kann jedoch störend sein, wenn die zu helle Lampe nicht ins Gesamtkonzept der Beleuchtung passt. Xavax, Philips, Paulmann und Briloner machten bei der Lampenhelligkeit recht exakte Angaben.

Lichtfarbe

Licht kann unterschiedliche Farbtemperaturen haben: Warmweißes, neutralweißes oder kaltweißes Licht unterscheiden sich durchaus voneinander. Alle Hersteller gaben die richtige Lichtfarbe ihrer Produkte an. Die warmweißen Leuchten von IKEA, SIMPEX und Paulmann sorgen für eine heimelige Atmosphäre, während sich die neutralweißen Philips- und Obi-LEDs eher für Schreibtisch und Büroarbeit eignen.

Farbwiedergabe

Wie schön und natürlich die Farben in der Umgebung aussehen, hängt von der Farbwiedergabe einer Leuchte ab. Besonders die IKEA-LED fällt hier positiv auf. Ebenfalls sehr gute Ergebnisse sind bei den Produkten von Philips und Xavax zu bemerken.

Energieverbrauch und -effizienz

Mit einer Energieeffizienz im Bereich von 55 und 80 Lumen/Watt sind alle getesteten LED-Spots der Effizienzklasse A+ zuzuordnen. Das Produkt von Obi führt hier die Rangliste an.

Resultat und Empfehlung

Welcher der LED-Spots sich gut eignet, ist je nach Anwendungsbereich sehr unterschiedlich. Grundsätzlich schneiden die Produkte befriedigend bis gut ab, mit Ausnahme der Lampe von Globo – diese gibt wesentlich weniger Licht ab als angegeben. Die Lampen von Eglo und Briloner haben einen sehr großen Abstrahlwinkel – letztere sogar von über 90° – wodurch sie sich nicht besonders gut für Spot-Beleuchtung eignen.

Für Wohnbereiche, in denen das Licht häufig an- und abgeschaltet wird, sind die Produkte von Globo, Eglo und Obi weniger zu empfehlen. Ein nicht zu vernachlässigendes Detail ist, dass die LEDs von IKEA, Philips und Simpex dimmbar sind.

Quelle: Topprodukte
Fotocredit: Shutterstock/ludinko

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*