Am 6. und 7. Mai 2011 ist „Europäischer Tag der Sonne“ – zum 10. Mal in Österreich. Die Aktion wird vom Verband Austria Solar und dem Klimabündnis Österreich organisiert –…

Am 6. und 7. Mai 2011 ist „Europäischer Tag der Sonne“ – zum 10. Mal in Österreich. Die Aktion wird vom Verband Austria Solar und dem Klimabündnis Österreich organisiert – auch die Idee kommt aus Österreich. Das Ziel: Aufmerksamkeit für das Thema Sonnenenergie schaffen.

Je mehr wir auf eigene Energieversorgung setzen, desto unabhängiger werden wir von Lieferanten. Die Sonne bietet sich als Energiequelle an: Immerhin steht sie allen (beinahe – wenn man von der Erdkrümmung absieht – ) in gleichem Maße zur Verfügung.

Geschickt platzierte Sonnenkollektoren können mindestens einen bedeutenden Anteil am Stromverbrauch eines Haushalts decken, Solarfarmen können ganze Ortschaften versorgen. Die einzigen Schwächen sind derzeit noch die verlässliche Energiespeicherung und die Umwandlungseffizienz.

Am Europäischen Tag der Sonne wird vielerorts die Gelegenheit geboten, sich über thermische Solaranlagen zu informieren. „Tag der Sonne“ klingt nach nur einem Tag. Tatsächlich aber wird er in 17 Ländern Europas an verschiedenen Tagen zwischen 1. und 15. Mai begangen. Die 2002 in Österreich gestartete Aktion wurde 2004 von der Schweiz übernommen, 2006 folgte Deutschland mit einer Woche der Sonne nach demselben Muster. Mit einem EU-Projekt gelang 2008 die Ausweitung auf weitere Länder. Der Tag der Sonne 2010 war ein voller Erfolg mit fast 7.000 Veranstaltungen für 500.000 Besucher in Europa. Die Gesamtkoordination liegt nun beim Europäischen Solarverband ESTIF.
„Tag der Sonne“ klingt nach nur einem Tag. Tatsächlich aber wird er in 17 Ländern Europas an verschiedenen Tagen zwischen 1. und 15. Mai begangen.

Der „Tag der Sonne“ findet nicht an einem zentralen Ort statt. Im Gegenteil: Hunderte von lokalen Veranstaltungen machen ganz dezentral auf das Thema Sonnenenergie und erneuerbare Ressourcennutzung aufmerksam. Unter anderem natürlich auch in Wien. (Beispielsweise mit Solarberatung und Schulführungen im Wien Energie Haus an der Mariahilfer Straße 63 und der Möglichkeit zur Sonnenbeobachtung an der Urania Sternwarte Wien.)

Mehrere Organisationen helfen mit, die Aktion breit anzukündigen. Das Klimabündnis übernimmt die Versendung der unterstützenden Materialien wie Broschüren, Plakate, T-Shirts, Luftballons oder Solarfilm-DVDs.

Wie mache ich mit?

Der Europäische Tag der Sonne richtet sich an Gemeinden, Betriebe, Schulen, Kindergärten und Beratungsstellen, die im Rahmen von Veranstaltungen auf die Möglichkeiten der Solarenergienutzung hinweisen. Material dazu wird weitgehend kostenlos zur Verfügung gestellt. Der einzige Aufwand sind die Ankündigung (die möglicherweise von der Gemeinde gesponsert wird) und die Räumlichkeiten, wenn nötig.
Wer am Tag der Sonne eine Veranstaltung plant, kann diese unter dem Punkt „Anmelden“ auf http://www.tag-der-sonne.at registrieren. Im Zuge dieser Registrierung gibt es Gelegenheit, Materialien für die Veranstaltung (Broschüren, Plakate, Film-DVD, Luftballons, T-Shirts, etc.) zu bestellen, die Ankündigung scheint im Veranstaltungskalender auf und wird auch bei PR-Aktionen der koordinierenden Organisationen mit berücksichtigt.

Zurück: Alternativen zur Atomkraft: Die Sonne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*