Schon im 9.- 8. Jhdt. vor Christus wurden den Verstorbenen Glasperlen als Grabbeigabe mitgegeben. In der Römerzeit galt Glas als Werkstoff für Luxusgegenstände. Das Wien Energie Haus zeigt von 7.…

Schon im 9.- 8. Jhdt. vor Christus wurden den Verstorbenen Glasperlen als Grabbeigabe mitgegeben. In der Römerzeit galt Glas als Werkstoff für Luxusgegenstände. Das Wien Energie Haus zeigt von 7. Dezember bis 7. Februar an der Mariahilfer Straße die Ausstellung “3000 Jahre steirisches Glas”.

Das Wien Energie Haus an der Mariahilfer Strasse 63 zeigt in der Schau die Entwicklung von den ältesten Glasperlen und Hohlgläsern aus vorrömischer Zeit bis hin zu Gläsern und Fundobjekten aus den ersten Waldglashütten der Koralpe. Auch historische Glasmacher-Werkzeuge liegen zur Ansicht bereit und lassen über die Kunstfertigkeit unserer Vorfahren staunen.

Historische Exponate

Die in Kooperation mit dem Archeo Norico Burgmuseum Deutschlandsberg gestaltete Ausstellung gibt einen historischen Überblick über eine der ältesten Glashütten Europas und erzählt über den Untergang der Waldglashütten und den Aufstieg der Glasfabriken.

Wertvolle Einzelstücke

Es ist gelungen im Zuge dieser temporären Sonderausstellung zahlreiche wertvolle Einzelexponate, die vor Jahrhunderten in einer der großen Glashütten rund um die Koralpe hergestellt wurden, für die Ausstellungsdauer zusammenzutragen.

Wo:
Wien Energie-Haus:
Mariahilfer Str. 63,
1060 Wien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*
*