Sanierungsscheck 2020
Sanierungsscheck 2020
Sanierungsscheck 2020 beantragen?

Der Sanierungsscheck 2020 bietet seit 11.05.2020 wieder die Möglichkeit sich finanzielle Unterstützung beim eigenen Sanierungsvorhaben zu holen. Die Maßnahmen müssen bis spätestens 30.06.2022 umgesetzt werden um die Bundesförderung zu erhalten.

Wer kann den Sanierungsscheck 2020 beantragen?

Einen Förderantrag können ausschließlich natürliche Personen stellen. Dazu zählen  Mit-/Eigentümer, Bauberechtigte oder Mieter eines Ein- bzw. Zweifamilienhauses oder Reihenhauses. Im Falle eines mehrgeschoßigen Wohnbaus gelten besondere Förderkriterien, die du hier nachlesen kannst.

Was wird gefördert?

Es werden thermische Sanierungsmaßnahmen gefördert die an einem Gebäude das älter als 20 Jahre ist. Förderungsfähig sind eine umfassende Sanierung nach dem klimaaktiv-Standard und Teilsanierungen die eine Reduktion des Heizwärmebedarfs um mindestens 40 % erzielen.

Zu den förderfähigen Maßnahmen zählen z.B.

  • dämmen der Außenwände
  • das Dämmen der obersten Geschoßdecke zbw. des Daches
  • die Dämmung der untersten Geschoßdecke bzw. des Kellerbodens
  • Die Sanierung bzw. der Tausch der Fenster und Außentüren

Der Klima- und Energiefonds fördert zusätzlich Planungskosten wie z.B. den Energieausweis*, Bauaufsicht und  Baustellengemeinkosten. Ebenfalls kann die Bundesförderung mit einer Landesförderung kombiniert werden.

Förderhöhe

Die förderhöhe ergibt sich wie immer auf Basis des Ausmaß der Einsparungen. Die Tabelle gibt einen ersten Überblick welchem Standard die Sanierung entspricht.

Förderngsfähige Maßnahmen Förderungsbedingungen
Teilsanierng 40 % Reduktion des spezifischen HWBRK um mind. 40 %

Umfassende Sanierung – guter Zustand

Reduktion des spezifischen HWBRK auf max. 63 kWh/m2a bei einem A/V-Verhältnis ≥ 0,8 bzw. max. 31,5 kWh/m2a bei einem A/V-Verhältnis von ≤ 0,2

Umfassende Sanierung – klimaaktiv-Standard

Reduktion des spezifischen HWBRK auf max. 50 kWh/m2a bei einem A/V-Verhältnis ≥ 0,8 bzw. max. 30 kWh/m2a bei einem A/V-Verhältnis von ≤ 0,2
Bei Abweichungen des A/V-Verhältnis**, sprich <0,8 bzw. > 0,2 siehe Grenzwerttabelle Sanierungsscheck 2020
**A/V-Verhältnis ist das Verhältnis der Außenfläche zum Volumen.

Draus ergibt sich nun die Förderhöhe die du aus dieser Tabelle entnehmen kannst. Es handelt sich dabei um einen einmaligen nicht rückzahlbaren Investitionskostenzuschuss. Die Planungskosten werden maximal in einer Höhe von 10 % berücksichtigt.

Förderungsfähige Maßnahmen Förderung thermische Sanierung
Teilsanierung 40 %  EUR 4000.-
Umfassende Sanierung – guter Standard  EUR 5000.-
Umfassende Sanierung – kliaaktiv-Standard   EUR 6000.-
   
Es gibt einen Zuschlag von EUR 3000 bei Verwendung von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen, sofern mindestens 25 % der Fläche damit gedämmt werden.
Es sind maximal 30 % der Investitionskosten förderfähig. Die genaue Förderhöhe wird nach Einreichung aller Unterlagen und der Endabrechnung ermittelt.

Antragstellung

Die Antragsstellung ist ausschließlich online bei der Kommunal Public Consulting möglich. Für die Einreichung benötigst du vorerst deinen Meldezettel und die ‚Technischen Details des Energieausweises‘. Dieses Formular solltest du vom Energieausweis-Ersteller ausgefüllt und unterschrieben erhalten. Sind alle Maßnahmen gesetzt, so ist die Endabrechnung auszufüllen und  bis spätestens 30.09.2022 einzureichen.

Hinweis: Informationen über den *Energieausweis, sowie die Erstellung erhältst du auch in der Energieberatung in der Wien Energie-Welt Spittelau. Vereinbare dir dafür einen Termin unter energieberatung@wienenergie.at oder unter der Telefonnummer 0800 500 770.