Vom neuen Wandschrank bis zu Dekoprodukten: Richtet man eine Wohnung neu ein, braucht man jede Menge Möbel. Die müssen aber nicht immer von den üblichen Möbelanbietern in Massenware sein. Es gibt auch Alternative, wie zum Beispiel Upcyclingmöbel, die nachhaltig sind.

Alte Ski, die zu einem Stuhl verwandelt werden, oder eine Ablage aus dem Snowboard lässt alte Wintersportgeräte in neuem Glanz erstrahlen und bewahrt sie davor im Müll zu landen. Auch aus Paletten lassen sich ganze Sitzgarnituren zusammenstellen, samt Tisch, Sofa, Stuhl oder Gartenmöbel.

Gleichzeitig schafft man sich damit eine Inneneinrichtung, mit Einzelstücken, die etwas Besonderes sind und mit Charme dem eigenen Zuhause oder auch dem Garten ein ganz besonderes Flair verleihen.

1. Aus Paletten gefertigt ist der Stuhl namens Ferdl, er ist ein guter Rastplatz für Zwischendurch. Noch dazu schön bunt und erhältlich bei Palettenmöbel. Gebrauchte Dinge werden hier zu Designerstücken umfunktioniert, in diesem Fall die gewöhnlichen Europalette. Aus ihr sollen Wohlfühlmöbel mit rustikalem und hölzernem Charme entstehen. Ebenso will man die Sehnsucht zur Natur stillen und gleichzeitig dem aktuellen Zeitgeist der industriellen angehauchten Wohnkultur entsprechen. Ob sie Terrassen schmücken, einen Platz im Schanigarten oder der grünen Gartenlaube finden oder auch im urbanen Loft landen, bleibt dabei jedem selbst überlassen.

2. k.roh nennt sich ein Label,welches im Sommer 2012 gegründet wurde. In einer kleinen Waldviertler Werkstatt fertigt Karo Massivholz und Müll zu Möbelstücken um. Sie möchte damit ein Statement gegen die Wegwerfgesellschaft setzen und für mehr Wertschätzung von Möbeln sorgen. Diese sollen außerdem lange halten und es kann auch auf individuelle Wünsche eingegangen werden, da es sich bei jedem Stück um eine Einzelanfertigung handelt. So will man auch gute Qualität garantieren.

3. Diese Skibank ist von skimoebel.at. Längst vergessene alte Ski liegen im Keller herum und werden nicht mehr genutzt, sie landen dann irgendwann beim Sperrmüll. Das will man hier verhindern und Skimöbelstücke fertigen. Vom Schaukelstuhl bis zur Sonnenliege oder dem Schuhregal reicht das Angebot. Mit dazu bekommt man ein ergonomisches Sitzerlebnis, da diese Wintersportgeräte sehr beweglich sind und sich durch das Hinsetzen in der Form verändern. Außerdem wird durch leichtes Schwingen die Rückenmuskulatur angeregt.

4. Bei kimidori geht es darum verantwortungsvoll zu leben und um den Spaß am Einrichten und Wohnen. Das Label veredelt gebrauchte und ausrangierte Europaletten zu schönen Möbeln mit gutem Gewissen. In Kooperation mit einem Frauen-Tischlereibetrieb in Berlin-Weißensee entstehen so aus alten Paletten, sowie Palettenresten, Tische, Beistelltische, Stühle, Kommoden und Lampen. kimidori verwendet für die Behandlung des Holzes ausschließlich zertifizierte ökologische Lasuren auf Leinölbasis. Ein Logistiker in Kreuzberg übernimmt dann den CO2-neutralen Versand.

5. Bei der Upcycling Company liegt der Schwerpunkt auf upgecycelten Produkten aus Altglas. Hierbei werden alte Flaschen abgeschnitten und anschließend die Ränder geschliffen. Und weil es sich um Altglas handelt, weist jede Flasche eine etwas andere Struktur auf, die Flaschen werden von Hand bearbeitet. Auf diese Weise entstehen Vasen, Gläser, Karaffen und viele weitere Wohnaccessoires für Küche und Interieur. Was diese Flaschen dann besonders nachhaltig macht? Einerseits der Verzicht auf industrielle Produktion und die damit verbundene Fertigung von Hand mit energiesparenden Maschinen. Auf der anderen Seite auch die lokale Fertigung.

6.  Ebenfalls bei Palettenmöbel findet sich ein Tischtennistisch, der sich, bietet sich der passende Platz, Indoor aufstellen lässt.

Comments are closed.