Wie würde sich die Erde wohl verhalten, wenn sie in einem sozialen Netzwerk ihr Profil anlegen würde? Das deutsche Bundesministerium für Bildung und Forschung spielt dieses Gedankenexperiment mit dem Kurzfilm…

Wie würde sich die Erde wohl verhalten, wenn sie in einem sozialen Netzwerk ihr Profil anlegen würde? Das deutsche Bundesministerium für Bildung und Forschung spielt dieses Gedankenexperiment mit dem Kurzfilm „Earthbook“ durch. Entstanden ist der Beitrag im Vorfeld des Weltklimagipfels in Rio 2012 im Rahmen des Zukunftsprojekts Erde.

Wie verhält sich die Erde im sozialen Netzwerk?

Auf der Startseite der Erde gibt es kurze Informationen zum neuen Teilnehmer im fiktiven sozialen Netzwerk „Earthbook“: Alter – 4,48 Milliarden Jahre, Wohnort – Milchstraße, Geboren in – Urknall. Befreundet ist die Erde schon mit Sonne und Mond. Die Evolution postet: Geht voran.

Tiere, Planeten, Naturphänomene, sie alle haben ein Profil. Die Affen werden zu Menschen und posten, sie hätten Haarausfall; die Kontinente lassen alle an ihrer Trennung teilhaben; der Atmosphäre gefällt die Gruppe „Kyoto Protokoll“. Der Kurzfilm zeigt im Zeitraffer, wie sich die Erde selbst im sozialen Netzwerk verhält.

Bleibt die Erde mit dem Menschen befreundet?

Welche Gruppen gefallen der Erde? Wann klickt sie „Gefällt mir“ an, und die wohl spannenste Frage: Klickt sie am Ende beim Menschen auf „Als FreundIn entfernen“? Dem Mars sagt sie im Chat immerhin, dass der Mensch sie nerve.

Earthbook ist ein kreativer Kurzfilm mit witzigen Ideen vor ernstem Hintergrund. Denn wir alle sollten ein Interesse daran haben, mit der Erde „befreundet zu bleiben“. Welchen Gruppen man im übertragenen Sinne dazu beispielsweise beitreten könnte, wird gegen Ende des Films gezeigt.

Earthbook: Die Erde geht online

Bildnachweis: ©  Gerd Altmann / Pixelio.de

1 Kommentar

  1. Hallo MelanieEs ist uns bewusst, dass die Sache 4UTV eine sehr persf6nliche Komponente eatlrhen hat. Es war und ist unser Bestreben, Licht ins Dunkel von 4UTV zu bringen. Auch wenn wir Deine Bitte nachvollziehen kf6nnen, werden wir dieser vorle4ufig nicht nachkommen. Der Grund ist ganz einfach:Es ist David von Felten, der reihenweise Leute durch den Kakao zieht. Er fe4lscht Dokumente, betrfcgt, lfcgt, er wird dauernd erwischt und hf6rt nicht mehr auf damit. Er hat mit den (nun geschlossenen) Gerber-Blogs anste4ndige Leute aufs dcbelste beschimpft, zeigt wahllos Leute an die sich gegen ihn wehren. Und Ramona unterstfctzt David! Sie bezahlt Rechnungen ffcr ihn, fe4hrt ihn durch die halbe Schweiz, bezahlt die Miete. Alles was wir schreiben, kf6nnen wir auch belegen: wir haben Quittungen betre4chtlicher Zahlungen vorliegen und die Aussage dessen, der das Telefonat mit Ramonas Mutter geffchrt hat.In anderen Worten: Der Watchblog macht Ramona nicht fertig, das macht sie selber, indem sie trotz aller Widrigkeiten zu DvF steht. Das mag ehrbar sein, vielleicht wird sie ja auch erpresst und muss ihm gehorchen wir wissen es nicht. Doch wer offensichtlich freiwillig zu einem Betrfcger he4lt, muss den Gegenwind aushalten kf6nnen. Wenn Du Ramona schfctzen mf6chtest, rate ihr, sich von David fernzuhalten. Wir helfen ihr auch gern dabei. Jetzt aber ist sie nicht Opfer, sondern Mit-Te4terin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*