Fotocredit: Gnocchi Danesi Architects
Fotocredit: Gnocchi Danesi Architects
Zwei italienische Architekten haben in dem Minimal Housing-Projekt Tradition und Raumgefühl einer Berghütte modern interpretiert.

Träumst du davon, dich irgendwo in der Natur zurückzuziehen und dabei nicht auf den Luxus eines wohligen Heims verzichten zu müssen? Bist du ein Fan des Tiny-House-Trends?  Verfügst du über ein Grundstück, an dem du dir einen Rückzugsort schaffen möchtest? Dann ist diese minimalistische Berghütte namens „Mountain Refuge“ genau das richtige für dich. Entworfen haben dieses Tiny-House die italienischen Architekten Massimo Gnocchi und Paolo Danesi. Die beiden haben sich kürzlich zusammengeschlossen, um dieses Start-up zu gründen. Für die Umsetzung sucht das Duo übrigens noch Partner aus Europa, den USA, Neuseeland, Australien und Kanada.

Massimo Gnocchi und Paolo Danesi
Massimo Gnocchi und Paolo Danesi

Die Berghütte, wie sie sie nennen, ist eine moderne Neuinterpretation, in der sie Tradition und Raumgefühl des klassischen Berg-Refugiums miteinander verbinden wollten. Erklärtes Ziel der beiden Architekten: Die Balance zwischen Nachhaltigkeit und Design zu finden, ohne zu einem technologischen System oder zu einem Designstück zu werden. So soll ein sicherer Zufluchtsort für dich entstehen, der selbst bei widrigstem Wetter ein heimeliges Gefühl vermittelt. Und dabei viel mehr ist, als ein bloßer Unterstand: Ein Raum, der dir Sicherheit und geistige Freiheit bietet.

Fotocredit: Gnocchi Danesi Architects
Fotocredit: Gnocchi Danesi Architects

Berghütte im Modularsystem

Auf einem Grundriss von knapp 5 mal 7,5 Metern und einer Grundfläche von rund 25 Quadratmetern lässt sich alles unterbringen, was für ein gemütliches Berghütten-Flair nötig ist: Kochgelegenheit, Sitzgelegenheit rund um einen offenen Ofen, Badezimmer und, wenn Bedarf besteht, auch ein Schlafplatz. Weil die Hütte als 12,5-Quadratmeter-Modulsystem aufgebaut ist, lässt sie maximale Flexibilität in der Planung und Umsetzung zu. Auf bis zu 37 Quadratmeter Fläche kannst du dein Mountain Refuge erweitern. Du kannst es also bei Bedarf genau so zusammenstellen, wie es dein Sehnsuchtsplatz und deine Möglichkeiten zulassen. Zusätzlich kann die Hütte mit Heizung, Wasseranschluss, Strom und Isolierung ausgestattet werden – das hängt ganz von den Bedürfnissen und von den örtlichen Gegebenheiten ab.

Und auch für die Zukunft haben die beiden jungen Architekten bereits große Pläne: „Wenn wir den Einstieg in den Tiny-House-Markt schaffen, haben wir bereits weitere Tiny Hous-Projekte im Hinterkopf. Auch diese sollen stark von architektonischen und humanistischen Werten geprägt sein“, sagen Gnocchi und Danesi.

Quelle: www.themountainrefuge.com

Foto: www.themountainrefuge.com


Mehr zu Architektur

Wir berichten über architektonische Fortschritte, unterschiedliche Baumaterialien und Entwicklungen in Richtung umweltfreundlicher Bauweisen. Mit folgenden Links gelangst du der Reihe nach zu mehr Artikel in diesem Themenbereich für Einsteiger bis zu Profis.