REACH steht für Registrierung, Evaluierung und Autorisierung von Chemikalien, und sorgt seit seinen Anfängen im Jahr 2007, bei den Industriebossen zumindest teilweise für eisige Schauer. Auskunftsrecht nach REACH Der Konsument hat…

REACH steht für Registrierung, Evaluierung und Autorisierung von Chemikalien, und sorgt seit seinen Anfängen im Jahr 2007, bei den Industriebossen zumindest teilweise für eisige Schauer.

Auskunftsrecht nach REACH

Der Konsument hat ein Recht auf Auskunft! Wussten Sie das? Ich bis vor kurzem noch nicht.

Endlich! Seit REACH seinen Gerechtigkeitsfeldzug in den Reihen der gefährlichen Chemiesubstanzen begonnen hat, sind alle Hersteller und Händler dazu verpflichtet, jedem Wissbegierigen auf Anfrage detailliert Auskunft über bestimmte Stoffe mit besonderen Gefahren für Mensch und Umwelt in ihren Produkten zu geben. Tun sie das innerhalb von 45 Tagen nicht, ist das ein Rechtsbruch und somit einklagbar! Unternehmer müssen das schon ernst nehmen!

Durch das europaweite Gesetzt zur Regulierung von Chemikalien ist es erstmals möglich, hinreichende Informationen über die am Häufigsten zum Einsatz kommenden Chemikalien, und ihre Auswirkung auf Mensch und Umwelt zu sammeln und auszuwerten.

Stoffe, die bereits als gefährlich gelistet wurden, dürfen nach einer Übergangsfrist nur mehr mittels Sondergenehmigung weitervermarktet werden.

Welche Stoffe sind betroffen?

REACH setzt sich systematisch gegen den Einsatz von Substanzen ein, die:

  • Krebs verursachen
  • das Erbgut schädigen
  • die Fruchtbarkeit einschränken
  • Ungeborenen in irgendeiner Weise Schaden zufügen
  • vom Körper nicht abgebaut werden können, bzw. sich dort einlagern

Wem verdanken wir das Auskunftsrecht?

Wegweisender Initiator des europaweit gültigen Gesetztes ist der BUND (Bund für Umwelt- & Naturschutz Deutschland), der sich schon lange gegen Schadstoffe im Verbraucherbereich stark macht.

Nachdem Anfragen von vielen Unternehmen leider immer noch ignoriert werden, steht der BUND den Konsumenten mit Rat und Tat zur Seite. Mehr Infos finden Sie im umfangreichen Reach-Kompass und einer Info-Broschüre. Auch einen Musterbrief zum Ausfüllen und Abschicken finden Sie auf der BUND Website.

REACH Auskunftsrecht wird weiter ausgebaut

Obwohl REACH mit seinem Auskunftsrecht seit seinem Bestehen schon einige Steine ins Rollen gebracht hat, so ist das Ziel noch lange nicht erreicht.

Wir heißen das durchgebrachte Auskunftsrecht nach REACH natürlich sehr willkommen, doch die Anzahl der Stoffe, die sich auf der sogenannten Kandidatenliste befinden, ist noch(!) verschwindend gering… lediglich 38 der geschätzten 2.500 gefährlichen Substanzen werden zur Zeit gelistet. Aktuell können vom Verbraucher bereits schädliche Stoffe wie PAK, diverse Weichmacher (Phthalate) wie DEHPDBP und BBP oder giftige Flammschutzmittel wie HBCD aufgespürt werden.

Welche Stoffe noch auf die Kandidatenliste und somit ersetzt gehören, finden sie auf der S.I.N.-Liste, wobei die vielsagende Bezeichnung als Abkürzung für „substitute it now“ also „jetzt ersetzen“ steht. Ebenso finden Sie auf der Trade Union Priority List (ETUC) als gefährlich eingestufte Chemikalien.

Schade! Kaum jemand macht vom Auskunftsrecht Gebrauch

Ich appelliere an alle Konsumenten, ihr Auskunftsrecht zu nutzen. Verlangen Sie vom Handel, die gewünschten Information zur Verfügung zu stellen und ermutigen Sie ihn dadurch, sichere Produkte bei den Herstellern einzufordern.

Wehren wir uns gegen die Chemie-Lobby. Menschen und ganze Organisationen haben für uns dieses Auskunftsrecht „durchgeboxt“. Jetzt liegt es an uns, dieses auch zu nutzen!

Je mehr Konsumenten Anfragen verschicken und auf Ihr Auskunftsrecht beharren, desto mehr Unternehmen werden umdenken. Wir müssen richtig „lästig“ sein. Wenn es für das Unternehmen einfacher ist, sich bei der Produktauswahl mehr Gedanken zur Gesundheit der Konsumenten zu machen, als all die Anfragen und Beschwerden zu schädlichen Inhaltsstoffen zu beantworten, dann werden sie es tun! Und das ist es was wir wollen!

Egal ob Puppe oder Plastikauto vom Spielwarenhändler, Kerzen aus dem Einrichtungshaus oder die neue Aufbewahrungsdose für den Zucker. Wir wollen wissen, ob schädlichen Chemikalien darin enthalten sind! Fertiger Musterbrief hier. TAKE ACTION! NOW!

Andere Artikel von BioBella Stranzl

Bildrechte: Vorschau- und Artikelbild Darylfx – dreamstime.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*