BoniRob © Deepfield Robotics by Bosch
BoniRob © Deepfield Robotics by Bosch
Bosch ist nicht nur Autozulieferer.

Die Firma Bosch ist nicht einhundert Prozent korrekt: das unternehmenseigene Start-Up Deepfield Robotics steuert die Entwicklung des BoniRob: eines selbstfahrenden, autonomen Roboters, der – wie ein Traktor ohne Mensch – über das Feld fährt, alle Pflanzen erkennt und mechanisch jene entfernt, von denen er meint, sie sind keine Nutzpflanzen, also Unkraut. Kurz: er jätet.

Die Unkrautregulierung, so wird die Tätigkeit offiziell bezeichnet, geschieht ohne Pflanzenschutzmittel oder Unkrautvernichter; Von Glyphosat ist da keine Spur. Es ist, als ob jemand mit dem Krampen durch den Garten geht, und ausrupft, was nicht hingehört. Mit einem Schlag könnten alle Probleme der momentan intensiven Anwendung von Herbiziden ausgeschaltet. Wo nichts ist, kann sich auch nichts im Essen oder Grundwasser anreichern; von der Ausbildung von Resistenzen ganz zu schweigen.

Das Jäten geschieht mittels eines aufwändigen Erkennungssystems: Kameras filmen den Boden, über den sich der BoniRob GPS-gesteuert zentimetergenau bewegt. Das Bildmaterial wird erfasst und mittels verschiedener Bilderkennungs-Algorithmen ausgewertet. In diesen sind die Blattformen aller Nutzpflanzen sowie der bekannten Unkrautarten gespeichert: anhand derer wird bestimmt, ob die Pflanze bleiben darf oder nicht. Durch die integrierten Methoden maschinellen Lernens ist der Roboter in der Lange, diesen Erkennungsprozess laufend zu präzisieren und zu verbessern.

Der Roboter kann neben dem Jäten noch einiges mehr: er automatisiert und beschleunigt Analyseverfahren in der Pflanzenzucht und steigert damit deren Effizienz. Ein wesentlicher Aspekt dabei ist die Bonitur: die fachgerechte, qualitative Beurteilung landwirtschaftlicher Betrachtungsobjekte. Diese soll zu einem großen Ausmaß vom Roboter übernommen werden können. Dabei werden Daten erhoben wie Blattgröße und -form, Fruchtgröße und -form, Wuchs, Insektenbefall. Bisher war das Handarbeit; würde diese automatisiert, könnte die Zucht von Nutzpflanzen mit verbesserten Eigenschaften erheblich beschleunigt werden.

Das vollautomatisierte Gewächshaus ist schon Realität und verbreitet sich immer weiter. Wie lange wird es dauern, bis die Felder nicht mehr von Bauern in Traktoren, sondern von Agrarrobotern bewirtschaftet werden? Solange die Menschheit wächst, zählt die Ertragssteigerung zum Kern des Interesses der Landwirte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*