Auch persönliche Entwicklung kann und soll Spaß machen.

Beim Wort Persönlichkeitsentwicklung assoziieren die Meisten von uns wohl entweder gar nichts, oder eher ernsthafte Gefühle, tiefe und schwere Themen. Ein Weg, der durch viele Herausforderungen führt und den wir alleine gehen müssen. Aber muss das immer sein?

Welche Möglichkeiten haben wir, alternative Wege einzuschlagen, bzw. zumindest auch etwas mehr Leichtigkeit in unser eigenes Wachstum zu bringen?

Wozu?

Gerade wenn wir es schaffen, mehr Leichtigkeit in unsere persönliche Entwicklung zu bekommen, kann dies eine wesentlich positivere Auswirkung auf den gesamten Prozess haben. Wenn wir speziell mit einer Aufgabe, die nicht immer leicht ist auch positive, erfreuliche Erinnerungen verknüpfen, bleiben sie leichter in unserer Erinnerung. Außerdem helfen sie uns, auf lange Sicht weiterzumachen.

Aber welche Möglichkeiten gibt es nun eigentlich?

Kinderspiele sind oft auf Lernen ausgelegt. Auch das unterstützt unsere persönliche Entwicklung. – Photocredit: pixabay.com/FeeLoona

Spielangebote

Um der persönlichen Entwicklung einen Rahmen zu geben, der auch etwas spielerisches und leichtes hat, gibt es Spiele, die ganz konkret auf die Begleitung von persönlichen Entwicklungs- und Erkenntnisprozessen ausgelegt sind. Hier steht nicht per se die Unterhaltung im Vordergrund, sondern eine spielerische Sichtweise auf die eigene Geschichte.

Spiel der Wandlung

Das Spiel der Wandlung wurde von Joy Drake and Kathy Tyler im Rahmen der Findhorn Foundation in Schottland bereits 1978 entwickelt. Findhorn ist eine jahrzehntelang stark gewachsene Gemeinschaft, die sich auch in ihren inneren Prozessen sehr viel mit persönlicher Selbstentfaltung auseinandersetzt. Es werden sogar dezidiert Ausbildungen zur Begleitung dieses Spiels angeboten.

Beim Spiel selbst, das man auch zuhause spielen kann, handelt es sich um ein Brettspiel für 2-4 Spieler. Im Spiel durchlaufen die Mitspieler diverse Lebensereignisse, und können diese nutzen, um für sich selbst zu reflektieren, wo sie im Bezug auf bestimmte Ereignisse in ihrem eigenen Leben stehen, was ihnen helfen kann, oder wie sie einen nächsten Schritt machen können. Außerdem unterstützt es uns zu sehen, wie im alltäglichen Leben kleine Wunder passieren können, dass es uns besser geht, oder wir neue Wege erkennen.

Das Spiel kann auch von Lebensberatern und Therapeuten für die Begleitung ihrer Klienten verwendet werden.

Spiele wie etwa Schach lehren uns möglicherweise strategisches Denken, nicht aber den Blick auf unsere eigene innere Welt. – Photocredit: pixabay.com/PublicDomainPictures

i-on play life

Die relativ neue Kreation namens i-on von Joseph Masari ist ein weiteres Beispiel. Dieses Spiel kann alleine oder bis zu viert gespielt werden. Hier geht es vor allem darum, innere Muster, Situationen oder Prozesse sichtbar zu machen. Dadurch bekommen wir ein besseres Verständnis darüber, mehr Klarheit, und vielleicht sogar andere Perspektiven und neue Lösungsansätze.

Es kann außerdem als Kommunikationstool verwendet werden. Wenn wir etwa auf der Basis des Spiels unserem Gegenüber unsere individuelle Perspektive erklären oder darstellen wollen, ist dies mit i-on ideal möglich.

i-on play life ist eine auf das Wesentliche reduzierte Ausführung der spielerischen Unterstützung für persönlichee Reflexion. – Photocredit: i-play.life/Joseph Masari

Es nutzt eine ähnliche Herangehensweise wie die therapeutische Aufstellungsarbeit, wodurch es ebenfalls für Lebensberater und Therapeuten sehr hilfreich als Unterstützung dienen kann. Vor allem geht es aber auch darum, dass wir uns selbst und unsere Sicht auf die Welt besser verstehen.

Auch für dieses Spiel gibt es Seminare, persönliche Begleitung und Anleitungsvideos, die tiefer in die mögliche Nutzung des Spiels eintauchen, und dir somit ein ideales Werkzeug liefern für deine persönliche Entdeckungsreise.

Fazit

Die Nutzung eines Spiels um uns selbst besser verstehen zu lernen hat diverse Vorteile. Vor allem aber ist es interessant, das eigene System, das eigene innere persönliche Spiel mit seinen im Laufe der Zeit angehäuften Spielregeln zu erforschen, um in weiteren Schritten zu erkennen, dass wir diese Regeln auch selbst wieder ändern können.

Quellen

findhorn.org: Transformation Game
i-play.life