baus! das grüne SelbstBauHaus
baus! das grüne SelbstBauHaus
Bericht über den Bau eines Gebäudeprototypen mit Strohballen-Dämmung im Zuge des Forschungsprojekts „BuildYourCity2gether“.

Es gibt bereits einige Möglichkeiten und diverse Techniken, wie man Häuser mit Strohdämmung bauen kann. Vor allem für Einfamilienhäuser sind diverse Beispiele bekannt, die eindrucksvoll zeigen was möglich ist. Aber wie sieht es für größere Vorhaben im mehrstöckigen Bereich aus? Und geht das auch mit Baugruppen, also einer Gruppe an Menschen, die partizipativ ein Bauvorhaben planen und umsetzen wollen?

Mit dem Namen BuildYourCity2gether läuft nun bereits das zweite Forschungsprojekt, das in Zusammenarbeit mit dem Verein United Creations, der Boku, TU Wien und noch einigen weiteren Partnern zum Thema Strohballenbau im urbanen Umfeld umgesetzt wird. „Ziel ist die Sondierung eines Prototyps für ein mehrgeschossiges energie-effizientes Lowtech-Bauvorhaben in der Seestadt Aspern. Dabei soll auf ökologische Aspekte eingegangen, aber auch finanzielle und rechtliche Rahmenbedingungen abgeklärt werden.“, heißt es in der Beschreibung des Forschungsprojektes.

Der Fokus hierbei liegt darauf, einen Gebäudeprototyp aus Stroh, Lehm und Holz mit Vertikal- und Dachgarten mit Laien unter Anleitung von Experten zu bauen, um herauszufinden, wie nachhaltige Baumaterialien, Selbstbau und Selbstversorgung in der Stadt Fuß fassen können.

baus! das grüne SelbstBauHaus

baus! das grüne SelbstBauHaus

Auf dem Experimentierfeld der vienna.transitionBASE in der Seestadt Aspern ist im Zuge dieses Forschungsprojektes nun im Sommer eine Gruppe von 15 Menschen entstanden, die bereits begonnen haben, einen Gebäudeprototypen zu bauen. Das Projekt nennt sich baus! Das grüne SelbstBauHaus, und wurde als Baugruppe gemeinschaftlich mit Unterstützung von Fachleuten geplant und im Selbstbau unter Anleitung gebaut. Es wurde dabei eine Holzständerbauweise mit Strohballendämmung und innen einem Lehmputz gewählt.

Mit diesem Prototypen soll geforscht werden, wie sowohl die partizipative Planung, als auch das gemeinsame Bauen unterstützt durch Laien möglich ist. Die Erkenntnisse daraus sollen in weiterer Folge genutzt werden, um zukünftige Baugruppen in diesem Bereich zu unterstützen, bzw. überhaupt zu zeigen, dass und wie es möglich ist, so ein Projekt umzusetzen. Dieser Prototyp ist statisch so konzipiert, dass zumindest drei Stöcke möglich sind. Aktuell wird jedoch nur ein Stock tatsächlich umgesetzt.

Finanziert wird das Projekt durch Crowdfunding, sowie die Unterstützung diverser Firmen, die Baumaterialien und Werkzeuge beisteuern. Es hat sich hierbei jedoch gezeigt, dass auch weiterführende finanzielle Unterstützung für diverse sonstige Materialien notwendig und erwünscht sind, um das Projekt am Laufen zu halten.

Erkenntnisse

Die ersten Erkenntnisse sind, dass bereits innerhalb weniger Monate die Gruppe durch das partizipative Zusammenarbeiten stark zusammengewachsen ist, und auch privat gute Verbindungen entstanden sind. Durch das Auseinandersetzen mit und gegenseitige Achten von diversen Bedürfnissen der Beteiligten konnte eine Gemeinschaft entstehen. Beim Selbstbau hat sich außerdem gezeigt, dass mit der richtigen Motivation sehr viel möglich und schnell umsetzbar ist. Die Projektsteuerung, Bauleitung und Baukoordination stellen außerdem zentrale Rollen zum Gelingen dar.

baus! das grüne SelbstBauHaus

Forschungsergebnisse

Das gesamte Forschungsprojekt BuildYourCity2gether wird mit März 2018 abgeschlossen. Als Ergebnis wird ein finaler Forschungsbericht veröffentlicht. Laufend können jedoch durch den blog des baus!-Projektes, sowie deren Facebook Seite, die aktuellen Schritte verfolgt werden.

Fazit

Beobachtet man die Entwicklungen im Bau mit Strohballendämmung zeigt sich, dass noch viel Forschung und Experimentieren notwendig sind, um diese Techniken beim Bau von größeren Bauvorhaben speziell im urbanen Umfeld zu integrieren. Die bestehenden Projekte offenbaren jedoch, dass wesentlich mehr möglich ist, als ursprünglich vermutet. Das aktuelle Projekt baus! zeigt vor allem, dass im Selbstbau in der Gruppe großes Potential liegt – auf vielen Ebenen.

 

weitere Quellen

http://www.t-base.org/crowdfunding-baus/
http://www.smartcities.at/stadt-projekte/smart-cities/buildyourcity2gether-wien-aspern/
https://www.facebook.com/BausDasSelbstbauhaus/

 

Bildquelle

United Creations / baus!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*