Der Frühling bahnt sich nach der letzten Kältewelle doch bald mal an und es wird sonniger. In der Modewelt sind längst die Frühlingskollektionen erschienen und laden dazu ein, wieder shoppen…

Der Frühling bahnt sich nach der letzten Kältewelle doch bald mal an und es wird sonniger. In der Modewelt sind längst die Frühlingskollektionen erschienen und laden dazu ein, wieder shoppen zu gehen. Die Ripped Jeans, also Jeans mit Schlissen und Löchern, soll auch 2018 nicht aus der Mode kommen und weiterhin einen frechen Stil ermöglichen.

Bevor ich aber Geld für eine neue, kaputte Jeans ausgebe, mache ich sie einfach selbst kaputt. Gedacht, gemacht. Ich habe mir also eine Jeans genommen, die ich seit Monaten nicht mehr angezogen habe, weil sie mir irgendwie nicht mehr gefällt. Ich bin mir sicher, fast jeder von uns hat so eine Hose zu Hause herumliegen. Und dann habe ich Löcher hineingeschnitten.

Wie das geht, erfährst du hier!

Wir brauchen:

1 alte Jeans

1 gute Schere

(1 Stift zum Markieren der Bereiche)

Ripped Jeans selber machen

ripped jeans selber machen

1. Zu Beginn markieren wir uns die Stellen auf der Hose, die wir einschneiden wollen. In meinem Beispiel sind das beide Knie. Mit dem weißen Stift machen wir eine Linie über dem Knie, und darunter. Damit das Ganze einfacher wird, ziehen wir die Jenas einfach an. Dann sieht man genau, wo die Stellen später sein werden.

 

2. Danach ziehen wir die Hose wieder aus und beginnen mit den Schneiden. Zwicke einfach den Stoff wie auf meinem Foto zusammen, damit du mit der Schere hineinkommst.

 

3. Wir schneiden jetzt einfach so viele Löcher, beziehungsweise Schnitte in die Hose, wie wir wollen. In meinem Beispiel sind es 7. Du kannst dir jeden einzelnen Schnitt markieren, falls es dir dann leichter fällt, gleichmäßige Schnitte zu setzen.

Das ganze machen wir für beide Hosenbeine.

 

4. Danach wäscht du die Jenas am besten ein- zweimal. Dabei fransen nämlich die Enden so cool aus. Falls du einen Trockner Zuhause hast, gib sie nach dem Waschen eine Runde hinein und das Ergebnis wird perfekt! Ich habe keinen Zuhause, weil ich sie relativ unnötig finde, aber für die Jeans wäre einer super gewesen.

Einfach und schnell

Ich hoffe, das kurze Tutorial hat dir gefallen- du siehst, es ist ziemlich einfach. Schon nach diesen wenigen Schritten weht ein frischer, frühlingshafter Wind in deinem Kleiderschrank. Und das ist genau das, was wir jetzt brauchen.

Übrigens gibt es auch meinem YouTube-Kanal wieder eine filmische Anleitung dazu, falls du gerne noch einmal zuhörst.

Meine besten Tipps zum Wasser sparen findest du hier, und auch, wie ich täglich versuche, Strom und Energie zu sparen, habe ich schon einmal aufgeschrieben.

Falls du wegen der Kältewelle noch einmal Tipps zum Heizen benötigst, bitte hier entlang.

 

 Laurel KoenigerLaurel Koeniger Laurel Koeniger schreibt auf seinem Blog laurelkoeniger.eu über Nachhaltigkeit, faire Mode und einen schönen Lebensstil. Außerdem produziert er regelmäßig YouTube-Videos zu ähnlichen Themen und ist in Wien als Theaterscout tätig. Laurel liebt es, Kolumnen und Texte jeder Art zu schreiben und arbeitet momentan an der Veröffentlichung seines ersten Romans, während seines Literaturwissenschaft-Studiums.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*