Schwedische Firma will nachhaltigstes E-Auto bauen.

Elektroautos auf ein völlig neues Level zu bringen – nichts weniger als dieses ambitionierte Ziel heftet sich die schwedische Firma Uniti auf die Fahnen. Das Ziel: Das ressourcenschonendste Elektrofahrzeug zu entwickeln und herzustellen. Zwei Jahre befindet sich das Unternehmen nun schon in der Planungsphase.

Weil die meisten Autofahrten nicht länger als 30 Kilometer sind, baut Uniti eine herausnehmbare, tragbare Batterie in die Fahrzeuge, die innerhalb von nur einer Stunde geladen werden kann. Diese kann auch ohne E-Tankstelle geladen werden und ermöglicht es auf diese Weise auch Menschen, die keinen Zugang zu aufwendiger Ladeinfrastruktur haben, ihre E-Autos zu laden. Natürlich kann das Auto auch über Schnellladestationen aufgeladen werden, wodurch sich die Reichweite auf – laut Herstellerangaben – zuverlässige 300 Kilometer erhöht.

Sieben Patente für Uniti

Ganze sieben Patente hat die Firma bereits angemeldet, weitere sieben sind in der Pipeline. „Wir finden es super, dass die Welt endlich auf saubere und nachhaltige Elektroautos umsteigt“, heißt es in dem Video, mit dem sich Uniti im Jahr 2016 auf der Crowdfunding-Plattform fundedbyme.com präsentierte. „Der Beitrag, den wir dazu leisten, ist die Fahrzeugplattform in etwas zu verwandeln, das den heutigen Technologien für Elektroautos viel besser entspricht.“

Erhältlich wird das E-Auto als Zwei-, Vier- oder Fünfsitzer und ab einem Preis von 14.900 Euro sein. Die Auslieferung der ersten Modelle ist für 2019 geplant.

In diesem Video erfährst du mehr über die einzelnen Abteilungen der Firma Uniti (auf Englisch):

 

Mehr zu Mobilität

In dieser Kategorie sammeln sich Innovationen rund um den Einsatz von Solarenergie, Windkraft und Elektromobilität sowie Beiträge zur Förderung der Sicherheit im Straßenverkehr. Mit folgenden Links gelangst du der Reihe nach zu mehr Artikel in diesem Themenbereich für Einsteiger bis zu Profis.

Quelle: https://www.uniti.earth/; https://www.fundedbyme.com/sv/campaign/7648/uniti-sweden-abs-first-prototype/

Foto: uniti

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*