Das Thema Nachhaltigkeit ist auch in großen Betrieben immer mehr Thema. An der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik – bekannt für ihren Wetterbericht, aber auch den Österreichischen Erdbebendienst – ist dies ebenso, weshalb wir mit Andreas Schaffhauser (Bereichsleitung Kundenservice) gesprochen haben.

Sie sind an der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik mit der Leitung des Kundenservices beauftragt. Wie setzen Sie sich hier mit dem Thema Nachhaltigkeit auseinander?
Eine Arbeitsgruppe befasst sich an der ZAMG mit dem Thema Nachhaltigkeit. Aufgabe ist die Erarbeitung und laufende Weiterentwicklung eines Bereichs- und abteilungsübergreifenden Maßnahmenkatalogs zur nachhaltigen Entwicklung der ZAMG.

Wir bemühen uns im Sinne des modernen Nachhaltigkeitsmanagements den unternehmerischen Erfolg mit der Berücksichtigung sozialer und ökologischer Aspekte zu verbinden.

Arbeitet die ZAMG selbst nachhaltig? Wenn ja, können Sie Beispiele für Projekte oder Bereiche nennen, in denen dies passiert?
Die ZAMG setzen derzeit interne Nachhaltigkeits-Strategien in mehreren Bereichen um. Wir bemühen uns um den ressourcenoptimierten Betrieb der ZAMG Infrastrukturen (z.B. Rechenzentrum oder Observatorien) und um die Schaffung von Nachhaltigkeitsbewusstsein bei unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.

Weitere Beispiele wären nachhaltiges Lieferanten- und Einkaufsmanagement und die Gesundheitsförderung im Betrieb. Großen Wert legt die ZAMG auf die Dokumentation und Kommunikation von ZAMG Forschungsvorhaben für die Öffentlichkeit, die als Entscheidungsgrundlage für Ressourcenfragen dienen. Bildungsmaßnahmen für die Öffentlichkeit für ressourcenschonendes Verhalten sind für uns von großer Wichtigkeit.

Stichwort Meteorologie und Geophysik: Welche Formen der nachhaltigen Arbeit gibt es in diesen Bereichen und setzt die ZAMG auch hier Projekte in diese Richtung um?
Unser Ziel ist die Entwicklung von Produkten und Dienstleistungen, die unseren Partnern und Kunden eine nachhaltige Nutzung von Ressourcen ermöglichen. Eine Vielzahl unserer Produkte generiert Nachhaltigkeitseffekte bzw. dient der nachhaltigen Entwicklung.

Wetterprognosen für die Energiewirtschaft zur Abschätzung des kurz- und mittelfristigen Energieverbrauches sind ein gutes Beispiel, diese sind von großer Bedeutung für die erneuerbaren Energien. Das trifft auf die zukunftsfähigen Energiesysteme zu: unserer Dienstleistung bilden die Grundlagen für Planung, Errichtung und den Betrieb von Windkraftanlagen, Photovoltaikanlagen und Solarkraftkraftwerken.

Unsere Klima Services stellen grundlegende Planungsgrundlagen bereit, liefern Perspektiven für die örtlichen und räumlichen Entwicklungen und dienen damit der nachhaltigen Entwicklung des urbanen und ländlichen Raumes.
Wetterprognosen für die Straßenwinterdienste werden zur Optimierung des Streumitteleinsatzes verwendet. Generell kann die Verkehrssicherheit durch den Einsatz von Wetterinformationssystemen und präzisen Wetterwarnungen erhöht werden. Abschließend möchte ich noch die Wetterinformation für wetterfühlige Personen und Allergiker (z.B. Pollen) und die Luftgüteprognosen (z.B. Ozon) erwähnen, diese Produkte dienen der Steigerung der Lebensqualität und der Erhaltung der Gesundheit. Und die Geophysik unterstützt die Untersuchung des Bodens ohne Grabungen, von Bauprojekten bis zur Archäologie.

Wenn Sie in die Zukunft denken, wo sehen Sie Optimierungsbedarf?
Nachhaltigkeit ist aus unserer Sicht auf alle Fälle ein Auftrag für die Zukunft. Unser Ziel ist die ständige Weiterentwicklung der ZAMG Produkte und Dienstleistungen gemeinsam mit unseren Partnern und Kunden, um die Prozesse zur nachhaltigen Nutzung von Ressourcen laufend zu optimieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*