Haushalte verbrauchen weniger Strom
Haushalte verbrauchen weniger Strom
Verbrauch in Österreichischen Haushalten sank in den letzten zehn Jahren um fünf Prozent.

Der Stromverbrauch privater Haushalte in Österreich sinkt beständig. In den vergangenen zehn Jahren ging der Verbrauch um fünf Prozent zurück, wie Aufzeichnungen der Statistik Austria belegen. Das berichten die Salzburger Nachrichten in ihrer Printausgabe vom 6. August 2018.

Der Grund dafür dürfte laut Experten in der Energiepolitik der EU liegen, heißt es weiter. Auch die Bemühungen für mehr Energieeffizienz sollen eine wichtige Rolle spielen. Vor allem bei Kühl- und Gefrierelementen habe die Energieeffizienz um 80 Prozent zugenommen. Auch Beleuchtungen und Umwälzpumpen seien um dasselbe Ausmaß effizienter geworden. Ein weiterer Aspekt sei, dass zum Beispiel viele elektrische Warmwasserboiler – vor allem in Städten durch Fernwärme – ersetzt worden seien. Dadurch habe sich der Energieverbrauch der Haushalte verändert.

Stromfresser im Haushalt

Die größten Stromfresser in den heimischen Haushalten sind mit über 22 Prozent Anteil am Gesamtstromverbrauch im Haushalt Geräte zum Heizen. Hier sei der Verbrauch von 16,4 Prozent im Jahr 2008 auf 23 Prozent im Jahr 2016 – dem Jahr, aus dem die jüngsten Zahlen stammen – gestiegen. Kühl- und Gefrierschränke machen über 13 Prozent des Haushaltsverbrauchs aus, immerhin noch 3,2 Prozent würden der Stand-by-Betrieb von Geräten ausmachen.

Mehr über Energiepolitik

Die Kategorie Energiepolitik umfasst internationale Entwicklungen und Verbesserungen, um erneuerbare Energien zu fördern, Strom zu sparen und die Umwelt zu schützen. Mit folgenden Links gelangst du der Reihe nach zu mehr Artikel in diesem Themenbereich für Einsteiger bis zu Profis.

Quelle: Salzburger Nachrichten, 6. August 2018

Foto: pixabay

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*