Gute Taten; Fotocredit: Riz Mooney auf Unsplash
Gute Taten; Fotocredit: Riz Mooney auf Unsplash
Mit Kleinigkeiten die Welt verbessern – die besten Ideen für gute Taten im Alltag!

Das heurige Jahr ist ein besonders schwieriges für alle – der Coronavirus beherrscht unser Leben, bei einigen mehr, bei anderen weniger. Wir halten Abstand, schütteln keine Hände und gehen grundsätzlich sehr vorsichtig durchs Leben. Ich finde es gerade in solchen Zeiten besonders wichtig, die Welt für alle ein kleines bisschen besser zu machen! Wie ihr das ganz einfach umsetzen könnt erzähl ich euch heute.

Gute Taten im Alltag

Ob für andere Menschen, Tiere oder die Umwelt, gute Taten kann es im Grunde nicht genug geben. Dabei müsst ihr nicht immer gleich Berge versetzen, auch Kleinigkeiten haben Gewicht. Meine Kinder lernen das mittlerweile sogar im Kindergarten: kleine gute Taten für andere werden mit einem Sternchen belohnt und besprochen. Auch, dass man sich selbst gut fühlt, wenn man etwas für andere tut. Ich finde das eine so nette Idee und wir versuchen nun, dies auch daheim umzusetzen. Wie gesagt müssen die Taten nicht immer riesig sein und ihr könnt da kreativ werden. Hier ein paar einfache Ideen:

15 Kleinigkeiten, die die Welt besser machen

Ich habe die Ideen in mehrere Kategorien aufgeteilt: gute Taten für Menschen, Tiere und Umwelt. Natürlich greifen die oft ineinander, eine Kleinigkeit kann die Welt beispielsweise sowohl für die Menschen, als auch die Umwelt besser machen. 

Gute Taten für eure Mitmenschen

Gebt für jedes neue Kleidungsstück ein altes ab.
Im Grunde hat jeder von uns genug Kleidung im Schrank. Trotzdem möchten wir die Teile ab und zu auf ein moderneres oder für uns neues Teil austauschen. Gebt ihr für jedes neue Kleidungsstück ein altes ab, bleibt im Schrank genug Platz und ihr macht sogar noch jemand anderem eine Freude!

Besucht jemanden, der viel alleine ist
Das kann jemand verwandter sein, aber auch jemand, den du vorher nicht kanntest. Es gibt Organisationen, die diesbezügliche Kontakte vermitteln. 

Keine Beschwerden
Achtet einen Tag bewußt darauf, euch nicht zu beschweren. Das mag belanglos klingen, stimmt euch jedoch selbst positiver und auch eure Mitmenschen. 

Gute Taten
Fotocredit: Adrien Delforge auf Unsplash

Jemanden vor lassen
Lasst doch an der Kassa im Supermarkt beim nächsten Mal jemanden vor. Einfach so. Egal, ob er oder sie mehr oder weniger Einkäufe hat als ihr. So schenkt ihr demjenigen ein paar Minuten und zaubert ihm vielleicht ein Lächeln ins Gesicht.

Komplimente machen
Wann habt ihr euch das letzte Mal gedacht, dass jemand etwas besonders gut gemacht hat oder heute besonders gut aussieht, es aber nicht laut ausgesprochen? Beim nächsten Mal sagt es demjenigen, die Person freut sich sicher über ein ehrlich gemeintes Kompliment.

Gute Taten für Tiere

Engagiert euch im Tierheim
Ihr hättet gerne ein Haustier, seid aber eigentlich zu wenig daheim oder wollt euch nicht so stark binden? Kein Problem, wieso helft ihr nicht im örtlichen Tierheim mit? Dort wird immer Hilfe gesucht, ihr könnt beispielsweise Hunde spazieren führen.

Gute Taten - Igel füttern
Fotocredit: Hans Olof Andersson auf Unsplash

Igel füttern
Stellt Igeln im Frühjahr und vor dem Winter einen Teller mit Haferflocken hin. Sie werden es euch danken. (Ihr könnt natürlich auch die Vögel füttern, meine besten Tipps dazu gibt es hier.)

Auf Eier verzichten
Verzichtet doch einmal eine Woche lang auf Eier und bleibt dabei, wenn es euch im Grunde an nichts fehlt. Ein Großteil der Eier wird in Massenproduktion unter schlechten Bedingungen für die Tiere gezüchtet. Ein kleines Statement, doch wenn mehrere mitmachen hat es Gewicht.

Tiere adoptieren
Adoptiert doch ein Tier, statt es aus einer Zucht zu kaufen – Mischlinge sind oft langfristig gesünder und es gibt nichts dankbareres, als ein gerettetes Tier. (Unser Hund Mini war ein Straßenhund in Bosnien und sie ist der beste Hund der Welt – ganz objektiv gesehen, natürlich.)

Gute Taten für die Umwelt

Pflanzt einen Baum
Bäume stärken die Ernährungssicherheit weltweit, bieten neue Einkommensmöglichkeiten, binden CO2, schützen die Artenvielfalt, stärken das Ökosystem und tragen auf natürliche Weise zur Klimaregulierung bei. Ihr braucht dazu nicht einmal einen eigenen Garten, ihr könnt das sogar online auf Plattformen wie Treedom, Plant for the Planet oder ähnlichen machen.

Gute Taten - Müll sammeln
Fotocredit: John Cameron auf Unsplash

Müll sammeln
Müll liegt leider überall: im Wald, am Strand, im Feld… sammelt doch beim nächsten Spaziergang den herumliegenden Müll auf und entsorgt ihn. Oder meldet euch für eine Müllsammelaktion an, davon gibt es schon einige. Denn: es tut nicht weh!

Unförmige Lebensmittel kaufen
Unsere Nahrungsmittel werden immer stärker normiert, was die Vielfalt gefährdet und auch nicht gesund ist. Greift doch beim nächsten Einkauf bewußt zu unförmigem Obst und Gemüse. (Welches glücklicherweise wieder immer öfter angeboten wird.)

Keine Plastikstrohhalme
Daheim haben sie wohl die wenigsten, doch in Lokalen bekommt man immer noch Plastikstrohhalme zu vielen Getränken. Sagt doch beim nächsten Mal bewußt, dass ihr das Getränk ohne Strohhalm wollt, um wieder etwas Plastikmüll zu vermeiden.

Energiebewußt kochen
Setzt doch beim nächsten Mal bewußt den Deckel auf den Topf, bevor ihr das Wasser aufkochen lasst. Das spart Energie und ist somit umweltfreundlicher. (Weitere Tipps, wie ihr beim Kochen Energie spart, findet ihr hier.)

Seltener Rasenmähen
Mäht doch euren Rasen einfach einmal ein paar Wochen nicht und beobachtet euren lebhaften Garten. Es werden Pflanzen wachsen, die ihr vielleicht sogar verwenden könnt (wußtet ihr, dass man Breitwegerich auch essen kann?) und Tiere einziehen. Wir haben hier ja einen richtigen Naturgarten und es kreucht und fleucht an allen Ecken.

Ich möchte diesen Beitrag mit Gandhi’s Weisheit abschließen: „Sei du selbst die Veränderung, die du dir wünschst, für diese Welt“. Damit wünsche ich euch viel Spaß bei der Umsetzung der Ideen!

Quellen:
Careelite.de, Christoph Schulz, 03. Juni 2020, „Gute Taten im Alltag – 100 Ideen, um die Welt besser zu machen
Emotion, Imke Weiter, 18.12.2019, „Gutes tun im Alltag: Mit diesen Vorsätzen kannst du anderen helfen
Zeitjung.de, Leonie Machbert, „Eine gute Tat am Tag: 15 Dinge, mit denen du ganz einfach etwas Gutes tun kannst