Fotocredit: Pixabay/maja7777
Fotocredit: Pixabay/maja7777
Fürs neue Jahr ist es Brauch sich einen Vorsatz zu fassen – oder gleich mehrere. Ein neues Jahr ist eine Art neuer Start, ein Neubeginn und die Möglichkeit alles über den Haufen zu werfen und etwas ganz Neues zu etablieren. Gesündere Ernährung steht da oft sehr weit oben auf der Vorsatz-Liste. Doch wie funktioniert das dauerhaft?

Täglich ein grüner Smoothie, genügend Obst und Gemüse, dazu stilles Wasser und nur wenig tierische Produkte oder besser noch gleich gar keine mehr – eine gesunde Ernährung ist ein ganz großer Vorsatz für die meisten Menschen für das neue Jahr. Doch reicht ein Smoothie hier und etwas Gemüse da und wie lange ist es realistisch einen ganz neuen Ernährungsplan durchzuziehen? 

MEHR OBST UND GEMÜSE, WENIGER VERARBEITETE LEBENSMITTEL 

In industriell start verarbeiteten Lebensmitteln sind oft sehr viele ungesund Zutaten. Beispielsweise Glucose, die zur Entwicklung einer Zuckerkrankheit beitragen kann. Außerdem erzeugt sie oxidative Sauerstoffradikale, die bei der Entstehung beinahe aller chronischer Erkrankungen eine große Rolle spielt. 
Auch in einer veganen Ernährung ist man davor nicht gefeit, denn inzwischen gibt es auch eine ganze Reihe an industriell verarbeiteter veganer Lebensmittel auf dem Markt. Diese sind nicht weniger schädlich für unsere Gesundheit, nur weil sie ohne tierische Produkte auskommen. 

Du siehst, eine gesündere Ernährung beginnt bereits damit, dass du weitestgehend auf Fertigprodukte aus dem Kühlregal verzichten solltest. Zu Fertigprodukte zählen aber nicht nur ganze fertige Mahlzeiten, auch Convenience Food ist bereits ein industriell verarbeitetes Lebensmittel. Im Idealfall schaust du dir die Zutatenliste zuerst ganz genau an, bevor du ein Produkt kaufst. Ist als Zutat Zucker oder eine Art von Zucker enthalten, dann landet das Produkt gleich wieder zurück im Regal und nicht bei dir zu Hause. 

Fotocredit: Pixabay/erikatanith
Fotocredit: Pixabay/erikatanith

Eine ausreichende Zufuhr an Vitaminen und Mineralstoffen sowie sekundären Pflanzenstoffen ist extrem wichtig und essentiell für eine gesunde Ernährungsweise. Die Produkte und Lebensmittel, die auf deinem Speiseplan landen, sollten möglichst natürlich und wenig bis gar nicht verarbeitet sein. 5 Portionen Obst und Gemüse pro Tag ist das Optimum, das unter uns gesagt nur etwa 15% der Frauen und 7% der Männer im deutschsprachigen Raum erreichen. 

5 PORTIONEN OBST UND GEMÜSE A DAY KEEP THE DOCTOR AWAY 

3 Portionen Gemüse und 2 Portionen sollten es sein, was auf den ersten Blick wirklich viel klingt; zumal es ja heißt 3 Mahlzeiten am Tag sind super, Snacken zwischendurch schon wieder eher auf der ungesunden Seite. Doch in Wirklichkeit ist das ganz gut umsetzbar: eine Portion Obst kann beispielsweise ein Apfel oder eine Banane sein; auch eine Hand voll Beeren geht im Sommer super als Obstportion durch. Dazu noch eine Hand voll gemischter Nüsse, um die Nährstoffe durch das Fett noch besser aufnehmen zu können. 

Fotocredit: Pixabay/silviarita
Fotocredit: Pixabay/silviarita

Eine Portion Gemüse muss nicht unbedingt in fester Form gegessen werden, auch flüssig und getrunken ist es eine guter Alternative – als Smoothie oder purer Gemüsesaft. Hier solltest du nur darauf achten, dass kein Zucker zugesetzt ist und der Saft kalt gepresst. Durch einen Smoothie hast du oft auch schon die Obst- und Gemüseseite gleichzeitig bedient. 

Die beste Option für deinen Speiseplan und die Umwelt ist, wenn du dein Obst und Gemüse regional und Saisonal auf dem Wochenmarkt einkaufst. Finde ich selbst auch eine besonders feine Option, da ich mich gerne von den bunten Ständen inspirieren lasse. Oft entdeckst du hier auch noch Neuigkeiten, alte Obst- und Gemüsesorten, die du vielleicht bisher noch gar nicht kanntest und so wird es auch nie langweilig. Du hast keinen Wochenmarkt in deiner Nähe? Dann nimm mit dem Biosupermarkt um die Ecke Vorlieb. 

Lass die bunte Vielfalt im neuen Jahr auf deinem Teller einziehen und hab Spaß daran Neues auszuprobieren, zu experimentieren und vielleicht auch mal etwas zu verwerfen und zwischendurch zu einem Fertigprodukt zu greifen. Ernährung soll Spaß machen und Genuss bereiten, denn nur auf diese Art und Weise kannst deinen Neujahrsvorsatz auch etablieren und langfristig verfolgen.