Schottland ist bekannt für seine guten Whiskys und zahlreiche Biersorten. Wein gehörte bisher nicht zur Kultur, doch der Klimawandel könnte dies ändern: In diesem Jahr wird in Schottland nördlich von…

Schottland ist bekannt für seine guten Whiskys und zahlreiche Biersorten. Wein gehörte bisher nicht zur Kultur, doch der Klimawandel könnte dies ändern: In diesem Jahr wird in Schottland nördlich von Edinburgh zum ersten Mal Wein geerntet. Die Anbaugebiete breiten sich über ganz Großbritannien aus. Merlot aus Südengland, Chardonnay aus Mittelengland und Riesling aus Schottland – so könnte eine Weinkarte im Jahr 2018 aussehen.

Erste schottische Weinlese

Christopher Trotter heißt der junge Mann, der als einer der ersten den Versuch in Schottland wagt. Mit etwa einem Dutzend Flaschen wird die Ausbeute nicht riesig sein, doch sollte was Vernünftiges bei herauskommen, wird Christopher seinen Weingarten ausdehnen, und wer weiß, was sich in Zukunft noch ergeben wird. Der junge Schotte ist optimistisch, denn die Voraussetzungen werden immer besser: Im vergangenen Juli wurde in seiner Region eine Tagesdurchschnittstemperatur von 21,4 Grad ermittelt, der zweithöchste Wert, der in dieser Gegend je gemessen wurde.

Klimawandel verändert die Welt des Weines

Der Klimawandel mischt die Karten des Weinanbaus neu. Italienische und spanische Winzer müssen mit ihren Reben immer weiter die Berghänge hinauf, in Frankreich führen die veränderten Klimabedingungen zu veränderten Aromen der edlen Tropfen. Der Zuckergehalt in den Trauben steigt, und somit auch der Alkoholgehalt. Dafür werden weniger Säuren und Tanine gebildet, die den Geschmack des Weines prägen. Auch die Haltbarkeit des Weines ändert sich. Laut einer amerikanischen Studie werden 2050 bis zu 73 Prozent der heute führenden Anbaugebiete nicht mehr optimal sein.

Anspruchsvolle Weintraube, pragmatische Schotten

Weintrauben sind anspruchsvoll. Sie brauchen eine jährliche Durchschnittstemperatur von 10 bis 20 Grad. Sowohl Trockenheit als auch zu viel Niederschlag können der Weinernte schaden. Und der Klimawandel bringt immer mehr Dürreperioden nach Südeuropa mit Temperaturen weit über 35 Grad. Noch sehen die Schotten es ganz pragmatisch. Hotelbesitzer Pete Gottgens, der sich in diesem Jahr auch am Weinanbau versucht, macht sich nichts draus, wenn die Qualität der diesjährigen Lese nicht gut genug sein sollte. Dann gibt es für das Hotel eben jede Menge Weinessig.

Quellen: http://www.welt.de/newsticker/bloomberg/article126315208/Schottland-entdeckt-den-Weinanbau-Klimawandel-macht-es-moeglich.html http://www.weinakademie.at/Baer07016745.pdf http://wirtschaftsblatt.at/home/nachrichten/europa/1582285/Wettlauf-der-Winzer-in-Schottland Bild: © Martina Liel

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*