Fotocredit: Shutterstock
Fotocredit: Shutterstock
Zero Waste im Badezimmer ist ein Thema, das uns sehr am Herzen liegt – denn hier kann man so richtig toll (Plastik-)Müll einsparen und muss gleichzeitig keineswegs auf das liebste Verwöhnprogramm verzichten.

Das Badezimmer ist unser Rückzugsort, wo wir all unsere Hüllen fallen lassen und uns um uns selbst kümmern können. Doch was braucht man eigentlich wirklich, um sich rundum wohl zu fühlen und wie kann man dabei umweltschonend vorgehen – mit genau diesen Themen beschäftigen sich unsere heutigen Tipps aus der Pinterest Community und wenn du gerne noch mehr in die Tiefe gehen möchtest, kannst du hier unseren Best Of-Artikel „Zero Waste im Badezimmer“ finden.

Festes Shampoo mit Lavendel

Ein erster wichtiger Schritt ist es, sich frei von den Produkten zu machen, die üblicherweise in Plastikflaschen verpackt sind. Dazu zählen natürlich allen voran Haarpflege-Produkte, die hauptsächlich im flüssigen Zustand zu erwerben sind. Dabei machen feste Shampoo-Bars einen genauso guten Job und sind ganz schnell selbst hergestellt. Lavendel ist ein wahrer Seelen-Schmeichler und so wird deine Haarwäsche unglaublich entspannend.

Seifensäckchen für Seifen und feste Shampoos

Wir kennen es hauptsächlich von Seifen, wenn nur noch ein winzig kleines Stückchen übrig bleibt und dies nun schwer zu gebrauchen ist. Hier kommt das kleine Säckchen zum Einsatz, das hilft, dass wirklich auch jeder kleinste Rest verbraucht werden kann und nicht weggeschmissen werden muss. Man kann es natürlich auch einfach immer wieder auswaschen und für die nächsten Reste verwenden.

Festes Deo

Wir haben euch selbst gemachtes Deo bereits hier als Creme in einem Glas-Tiegel vorgestellt, wer allerdings Deo-Sticks bevorzugt, wird mit dieser festen Variante bestimmt zufrieden sein. Der große Vorteil hier ist natürlich, dass du keinen Behälter benötigst.

Rasiercreme

Perfekt für Rasierhobel und alle anderen Rasierer, ist diese Rasiercreme mit Aloe Vera, Shea- und Kokosbutter. Dank ihrer üppigen Zutaten macht die Creme rasieren nicht nur zu einer schnellen und sicheren Angelegenheit, sondern verwöhnt auch gleichzeitig deine Haut mit Feuchtigkeit. So sparst du Zeit und Körperpflegeprodukte.

Kosmetikpads selber häkeln

Kosmetikpads, die man zum Abschminken verwendet, müssen nicht aus Watte sein: Einfach rund herum im Kreis gehäkelt, bekommen auch ungeübte Häkel-Fans in kürzester Zeit ein Pad, das nicht nach einmaligen Gebrauch sofort weggeworfen werden muss. Auch toll ist es, dass du sie ganz nach deinen Vorlieben gestalten kannst und sie eignen sich auch wunderbar zum Verschenken. Mehr tolle Zero Waste Ideen findest du auf unserem Energieleben Pinterest Profil.