Langsam aber sicher nähern wir uns dem Sommer und das Thermometer steigt von Tag zu Tag. Das bedeutet nicht nur wieder kurze Hosen, Röcke und sommerlich leichte Oberteile, es heißt auch gleichzeitig, dass wir vermehrt schwitzen werden.

Eine ganz natürliche Reaktion unseres Körpers auf warme Temperaturen ist das Schwitzen. Es dient dazu, den Körper zu kühlen und so vor Überhitzung zu schützen. Der nicht so tolle Effekt, den wir merken, wenn es wirklich heiß ist: Schweißflecken. 

Deswegen greifen viele Menschen nicht einfach nur zu Deo, sie verwenden ein Antiranspirant. Es hilft einerseits gegen Schweißgeruch, unterbindet aber auch diese lästige Achselnässe. Ein essentieller Bestandteil dabei sind Aluminiumsalze. Sie wirken, indem sie mit Eiweiß einen Pfropfen im Ausgang deiner Schweißdrüsen bilden. So kann der gebildete Schweiß nicht mehr an die Oberfläche und man schwitzt nicht mehr. Klingt super oder? 

GEFÄHRLICHE STOFFE IN GEKAUFTEM DEO

Ja, auf den ersten Blick klingt das total super: kein unangenehmer Geruch mehr und dazu auch noch keine Schweißflecken. Aluminiumsalze (im Deo als „Aluminiumchlorohydrate“ angegeben) können in den Körper gelangen und dort so einiges anrichten. Immerhin handelt es sich um Leichtmetalle und die. haben in unserem Organismus nun wirklich nichts zu suchen. 

Es gibt zwar mittlerweile einige Deodorants auf dem Markt, die ohne Aluminiumsalze auskommen, dennoch ist die Zutatenliste meist lang und unverständlich, auch künstliche Duftstoffe, Parabene und Mineralöle sind enthalten. Ich verwende Kosmetik immer nach der Devise: nichts an meinen Körper lassen oder darauf verteilen, von dem ich nicht genau weiß, was es ist. Außerdem kommen die meisten Deo-Sprays in Alu Dosen und Treibmittel versehen daher. Das ist zwar für unseren Körper nicht so tragisch, dafür aber für unsere Umwelt. 

Zum Glück ist es überhaupt nicht schwer und bedarf auch nur ein paar Zutaten, dein Deo selbst herzustellen. Du brauchst dazu keinerlei Vorkenntnisse, keine Kosmetik Küche und schon gar keine Inhaltsstoffe, die du nicht kennst oder nur irgendwoher online bestellen kannst.

DIY REZEPTE FÜR DEIN PERSÖNLICHES DEODORANT

Im Prinzip unterscheiden wir zwischen 2 Varianten, die du einfach selbst herstellen kannst: Creme Deo und Sprüh Deo. Hier kommt es wirklich auf deinen individuellen Geschmack an, denn die Wirkung ist bei beiden gleich. Manche mögen es nur einfach überhaupt nicht, ein Deo mit dem Finger unter den Achseln zu verteilen und greifen daher lieber zur Spray Variante. 

-Fotocredits: silviarita/pixabay

DIY REZEPT FÜR DEO CREME

Die Deo Creme füllst du am besten in ein kleines Glas ab, aus dem du gut mit deinen Fingern Portionen heraus nehmen kannst. Du brauchst wirklich nicht viel davon, das Glas sollte nicht zu groß sein und mach auch nicht direkt 10 Liter Deo Creme. 
Ich verwende dafür gerne diese kleinen Marmelade Gläser, die man vom Frühstück im Hotel kennt, oder leere Tiegel vom Cremes. 

Zutaten: 

  • 4 EL natives Kokosöl
  • 2 TL Sheabutter 
  • 2 TL Stärke (z.B. Mais oder Pfeilwurzel) 
  • 2 TL Natron
  • 5-8 Tropfen ätherisches Öl nach deinem Belieben 

Die Sheabutter in einem kleinen Topf schmelzen und danach Kokosöl, Stärke und Natron unterrühren. Alles gut miteinander vermengen und darauf achten, dass es nicht zu heiß wird oder gar kocht. So lange rühren, bis eine Creme-Konsistenz entstanden ist. 
Danach vom Herd nehmen und die ätherischen Öle untermischen. Nun in den Tiegel oder das kleine Glas einfüllen und im Kühlschrank aushärten lassen. 

Besonders gut eignen sich für Deo: Zitrone, Salbei oder Pfefferminze, aber auch Teebaumöl hat einen wunderbar antiseptischen Effekt. Da Kokosöl bei wärmeren Temperaturen schmilzt, empfiehlt es sich dein Deo kühl zu lagern, auch gerne im Kühlschrank. 

-Fotocredits: monfocus/pixabay

DIY REZEPT FÜR DEO KRÄUTER SPRAY

Der Spray lässt sich sehr gut auftragen und kann auch ganz individuell nach deinem Geschmack gemischt werden. Ich finde, dass der Deo Spray auch noch einen zusätzlichen Frische Kick gibt, wenn es sehr heiß ist immer Sommer. Du kannst ihn gut mitnehmen, er schmilzt dir nicht in der Tasche und ist jederzeit verwendbar. 

Zutaten: 

  • 100 ml Wasser 
  • 1 TL Natron 
  • 2-3 EL 40%igen Alkohol (z.B. Wodka)
  • getrocknete Kräuter und ätherische Öle nach Belieben 

Das Wasser in einem kleinen Topf auf 50 Grad erhitzen und das Natron einrühren, bis es sich aufgelöst hat. Dann kommen deine getrockneten Kräuter ins Spiel: 1 EL davon (z.B. Pfefferminze oder Salbei) kommt nun ins Wasser und darf dort für 10-15 Minuten ziehen. Je nachdem, wie intensiv du dein Deo haben willst. 

Nun zuerst den Alkohol in die Sprühflasche füllen, bis der Boden gut bedeckt ist und dann dein Kräuter-Gemisch durch ein Sieb dazu füllen. Zuletzt noch 5-8 Tropfen deines lieblings ätherischen Öls dazu geben und fertig ist dein Deo Spray. 

Wichtig dabei ist zu beachten, dass diese Varianten aufgrund der fehlenden Chemie natürlich nicht als Antitranspirant wirken. Sie helfen dabei, dass keine unangenehmen Gerüche entstehen und du dich frisch und wohl fühlst – dabei bitte immer bedenken, dass Schwitzen normal ist und sich die Poren zu verstopfen eher nicht.