Weniger Konflikte zwischen Mensch und Leoparden durch Klimawandel.

Da muss man erst mal drauf kommen, den Zusammenhang zwischen der globalen Erwärmung und den Konflikten zwischen Menschen und Leoparden zu untersuchen. Genau dies hat ein deutsch-iranisches Forscherteam getan. In der Studie kommen die Wissenschaftler zu dem erstaunlichen Ergebnis: Der Klimawandel kann zur Verringerung von Konflikten zwischen Menschen und Leoparden führen. 

Gemeint sind die Konflikte, die entstehen, wenn sich die Raubtiere über die Nutztiere der Menschen hermachen und Rinder, Schafe oder Ziegen anfallen. Für die Studie wurde vor allem der gefährdete persische Leopard im nordiranischen im Golestan-Gebiet beobachtet. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift Basic and Applied Ecology veröffentlicht. 

Weniger Nutztierkrankheiten, weniger Leoparden-Angriffe

Kranke und geschwächte Nutztiere sind besonders leichte Beute für einen hungrigen Leoparden. Insbesondere in den feuchten Waldgebieten West-Golestans, wo es vergleichsweise oft Niederschläge gibt, ist die Rate an Nutztierkrankheiten hoch. So kommt es hier auch häufiger zu den benannten Konflikten. Nun zeigen Modellberechnungen, dass es in der untersuchten Region im Laufe des Jahrhunderts zu einem Rückgang der Niederschläge kommen wird. Man geht davon aus, dass sich das Auftreten von Nutztierkrankheiten in der Folge um 20 Prozent verringern und es dadurch auch zu weniger Angriffe durch Leoparden kommen wird.

Schaut man sich die weiteren Prognosen an, ist dies nur ein geringer Trost: längere Trockenperioden und geringere Wasserverfügbarkeit setzen der Region zunehmend zu, es droht die Desertifikation. 

Originalveröffentlichung: Igor Khorozyan et. al (2015). The relationship between climate, diseases of domestic animals and human-carnivore conflicts. Basic and Applied Ecology, doi:10.1016/j.baae.2015.07.001

Quelle:

Georg-August-Universität Göttingen: Presseinformation: Klimawandel könnte Konflikte zwischen Menschen und Leoparden verringern. Deutsch-iranisches Forscherteam beschreibt Beziehung zwischen Klima und Nutztierkrankheiten. Pressemitteilung vom 01.10.2015. http://www.uni-goettingen.de/de/3240.html?cid=5279 (zuletzt aufgerufen: 27.10.2015).

Bildquelle: clipdealer.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*