Mit dem Frühling wachen auch die Bienen in der Stadt wieder auf.

Letztes Jahr habe bereits einen Überblick gegeben, wo man Bienen in der Stadt findet, bzw. was die Bienen im Winter machen. Aber was muss man genau beachten, wenn man Bienen selbst hält? Und welche speziellen Anforderungen hat die Stadt? Und wo kann man das überhaupt lernen oder auch erst mal ausprobieren? All diese Fragen und viele mehr habe ich dem Bio-Imker Marian Aschenbrenner vom Bienen Innovationszentrum Wien gestellt.

Unterschiede zwischen Stadt und Land

Es gibt sowohl für urbane als auch für ländliche Gebiete unterschiedliche Aspekte, die zu beachten sind. Die tatsächlichen Vor- und Nachteile halten sich seit dem Verbot der Neonikotinoide in etwa die Waage, wobei die Gefahr noch lange nicht gebannt ist. Und diese Gefahr betrifft nicht nicht nur Bienen, sondern viele andere Insekten waren und sind von diesem Massensterben der letzten Jahre betroffen. Sie werden jedoch nicht so stark beobachtet wie die Bienen.

Man kann Bienenvölker überall im Stadtgebiet finden - Photocredit: Elisabeth Demeter
Man kann Bienenvölker überall im Stadtgebiet finden – Photocredit: Elisabeth Demeter

Die tatsächlich wesentlichen Unterschiede für die Imker zwischen Stadt und Land liegen vor allem in der Betreuung. Aufgrund des sehr unterschiedlich zusammengestellten Nahrungsangebotes, also wann welche Pflanzen zu blühen beginnen und wie lange sie blühen, ergeben sich stark voneinander abweichende Arbeitsabläufe.

Am Land gibt es mehrere, kurze Zeitabschnitte mit Nahrungsüberschuss aufgrund der starken Kulturpflanzendichte der einzelnen Sorten. In der Stadt jedoch gibt es aufgrund der Pflanzendiversität einen langgezogenen Zeitraum, wo Honig geringer, aber dafür stetig geerntet werden kann.

Spannend ist jedoch, dass der Stadthonig aus unterschiedlichen Städten (in ähnlichen Breitengraden) meist sehr ähnlich schmeckt, da diese Städte meist ähnliche Pflanzen beheimaten.

Bienen Innovationszentrum
Marian Aschenbrenner (li) bei der Arbeit – Fotocredit: Liliane-Sarah Kölbl

Imkerei lernen oder ausprobieren

Will man tatsächlich selbst bei der Bienenbetreuung Hand anlegen, oder es zumindest mal ausprobieren, gibt es dazu jede Menge Möglichkeiten, sowohl über diverse Kurse vom Imkerverbund, oder auch beim Bienen Innovationszentrum Wien, das vor allem darauf Wert legt, neue innovative Erkenntnisse und viel praktische Übung in ihre Kurse einzubauen.

Bienen-Boom

Über die Jahre ist die Zahl der Imker und somit auch der Bienen immer weiter gestiegen. 2016 war bei diesem Wachstum der Höhepunkt erreicht. seitdem ist die Wachstumrate etwas abgeflacht, jedoch weiter steigend.

Fazit

Oft wird über das Thema Bienen nur sehr oberflächlich und über all die Probleme berichtet. Aus meiner Sicht ist es jedoch auch wichtig, generell den Vorhang zur oft mysteriös wirkenden Arbeit der Imker zu lichten, und sich auch ihren täglichen Aufgaben und Herausforderungen zu widmen. Auch wenn es ihr Beruf ist, so tragen vor allem die Bio-Imker durch die Pflege der Völker einen wesentlichen Beitrag zum Gemeinwohl bei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*