Birkenrinde als Zunder fürs Lagerfeuer, Birkensaft, Tee, Tinkturen und noch vieles mehr.

In diesem Beitrag betrachten wir, was die Birke alles kann und wie wir sie nachhaltig nutzen können. Die Birke ist eine Pionierpflanze. Sie hat keine hohen Ansprüche an Boden und Klima und wächst daher sowohl in feuchten wie trockenen Gebieten. Erkennbar ist die Birke sehr einfach durch ihre weiße Rinde.

Viele ihrer Bestandteile haben wichtige heilende Wirkungen. Wer jedoch allergisch auf Birkenpollen reagiert, sollte auch andere Teile dieser Pflanze eher meiden.

Birkenblätter & Birkenknospen

Die Blätter der Birke können speziell für die Behandlung von Nieren- und Blasen-Unstimmigkeiten eingesetzt werden, aber auch bei diversen Haut- und Haarproblemen, und sogar bei Husten. Wir können aus den Blättern und/oder Blattknospen einen Tee machen. Dieser wirkt harntreibend, entschlackend und entwässernd.

Birkenblätter im Frühling sind noch zart und nicht so herb wie später im Jahreszyklus. – Photocredit: pixabay.com/Bambule5

Die Blätter und Knospen können aber auch unverarbeitet im Salat verwendet werden. Durch ihren hohen Vitamin C-Gehalt sind sie eine ideale Speiseplan-Ergänzung nach einem langen Winter.

Birkenblätter können außerdem auch als Zusatz für Shampoo, Haarwasser und Pflegespülung genutzt werden.

Birkensaft

Zwischen März und Anfang Mai kann durch das Anzapfen des Stammes Birkensaft gewonnen werden. Dazu bohrt man lediglich ein Loch mit etwa 5 mm Durchmesser in den Stamm, steckt ein entsprechendes Glasrohr hinein, das als Leitung dient, und fängt den Saft der hinaus fließt in einem Behälter auf.

Für Birkensaft zapft man einfach den Stamm der Birke an und fängt den Saft in einem Gefäß auf. – Photocredit: pixabay.com/P_Skutulas

Da dies jedoch eine wichtige Nährstoffquelle für den Baum ist, sollten wir darauf achten, ihm nicht zu viel davon zu entnehmen. Je nach Größe, Alter und Gesundheitszustand des Baumes gibt es unterschiedliche Grenzen, ab wann es dem Baum schadet. Danach wird das Loch mit Baumwachs verschlossen und dem Baum für mindestens zwei Jahre Ruhe gegönnt.

Der Birkensaft wirkt entzündungshemmend und entgiftend, und ist außerdem auch süß und wohlschmeckend.

Holz

Das sehr weiche Holz der Birke ist nicht sehr Wetterbeständig, dafür aber durch den hohen Gehalt an ätherischen Ölen sehr gut brennbar.

Nicht nur die Birkenrinde sondern auch das Holz der Birke brennt sehr gut. – Photocredit: pixabay.com/MSphotos

Birkenrinde

Die Rinde der Birke gilt als genialer natürlicher Anzünder, egal ob für das offene Lagerfeuer oder den Ofen im Haus. Die Birkenrinde ist dafür speziell auch deshalb beliebt, weil sie auch im nassen Zustand sehr gut brennt. Zusätzlich kann sie um einen Stock gewickelt als Fackel dienen.

Die Rinde hat aber auch heilende Wirkung. Ein Birkenrindenbad etwa hilft gegen Gliederschmerzen.

Birkenrinde kann man, wenn man nicht zu viel davon nimmt, sogar dem noch lebenden Baum entnehmen. Vor allem aber beim abgestorbenen Stamm kann man die vielen schichten einfach ablösen. – Photocredit: pixabay.com/Capri23auto / 5229 Bilder

Birkensterben

Auch vor den Birken scheint der Klimawandel keinen Halt zu machen. Obwohl sie als Pionierpflanze gelten, sind sie durch die starken Trockenphasen und darauffolgenden sintflutartigen Regenfälle stark herausgefordert.

Birkenrinde von älteren Bäumen eignet sich auch gut zum Basteln. – Photocredit: pixabay.com/pixel2013

Fazit

Die Birke ist ein vielseitig nutzbarer Baum. Sie liefert uns viele Geschenke. Und ganz nebenbei auch noch wie jeder andere Baum ist sie Lebensraum für andere, spendet Schatten, und ist ein beruhigender Anblick.

Ich persönlich mag die Birke vor allem wegen der leicht brennbaren Rinde als Zunder und dem süßen Birkensaft.

Weiterführende Quellen

heilkraeuter.de: Birke
smarticular.net: Birke erstaunliche Anwendungen für die Birke
wikipedia.org: Birken
praxistipps.focus.de: Verwendung von Birke – dafür können sie Rinde Blätter und Saft nutzen
kraeuterweisheiten.de: Birke
gesundpedia.de: Birke
baumpflegeportal.de: Klimawandel im Blick – Das Birkensterben