Wer Energie nutzen möchte, hat dabei freie Wahl. Eine Möglichkeit ist die Verwendung von Erdgas. Energie-Erzeuger geben Gas Vor rund sechs Jahren wurde in Österreich eines der modernsten Gasregelsysteme Europas…

Wer Energie nutzen möchte, hat dabei freie Wahl. Eine Möglichkeit ist die Verwendung von Erdgas.

Energie-Erzeuger geben Gas
Vor rund sechs Jahren wurde in Österreich eines der modernsten Gasregelsysteme Europas errichtet. Derzeit beträgt die Länge des angebotenen Gasnetzes 3.463,7 Kilometer, davon 492,5 Kilometer Hochdrucktransportleitungen und 2.971,2 Kilometer Niederdruckleitungen. Das gesamte Gasregelsystem wird per Computer überwacht und gesteuert. Die Rohrnetzleistungen werden dabei laufend optimiert und die gesamten Gasströme erfasst und optimal geregelt. Durch die regelmäßigen und ausgiebigen Kontrollen ist das ganze Jahr über die maximale Versorgungssicherheit gewährleistet. Die Überwachung und Regelung erfolgt zentral von einem sogenannten Gas-Dispatcher. Der Rest erfolgt vollautomatisch.

Wo Gas genutzt und was für die Versorgung getan wird
Die Einsatzmöglichkeiten von Erdgas sind vielfältig: Bäckereien verwenden das Naturprodukt für den Betrieb von Back- und Schmelzöfen. Bei General Motors zum Beispiel werden Motorengetriebe mittels Erdgas gehärtet. Und in Österreichs größtem Krankenhaus, dem Wiener AKH, wird Operationsbesteck damit perfekt entkeimt. Verschiedene Gas-Projekte, Kraftwerks-Umbauten und –Weiterentwicklungen sorgen dafür, dass die Sicherstellung der erforderlichen Erdgasmenge gewährleistet wird. Zur Absicherung der Stadtversorgung sowie des derzeitigen und zukünftigen Bedarfes zum Beispiel des Kraftwerkes Simmering wurde eine bereits bestehende Erdgastransportleitung verlängert. Diese führt derzeit bis zum Kraftwerk Donaustadt und reicht nach Abschluss der Arbeiten bis zur Kernzone Simmering. Mittelfristig wird auch die bestehende Transportleitung über die Donau aus Sicherheitsgründen ersetzt.

Sicherheit wird groß geschrieben
Zur Gewährleistung der Sicherheit und Zuverlässigkeit des Gasnetzes sind planmäßige und außerplanmäßige Instandhaltungsarbeiten notwendig. Um diese Arbeiten noch effizienter und zielgerichteter zu steuern wird ein sogenanntes Asset-Management-Instrument eingesetzt. Dieses kann die Verteilung der Nutzungsdauer sowie Gebrechens-Prognosen für Hausanschlüsse errechnen. Gas ist somit eine interessante und sichere Alternative und Ergänzung des Energie-Angebots und seine Nutzung deshalb in jedem Fall eine Überlegung wert.

Quelle
Wien Energie, Orange Buch, S. 70-72

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*