Chemische und hormonell wirkende Stoffe werden über die Haut aufgenommen.

Marion Schimmelpfennig gilt mittlerweile als Expertin im deutschsprachigen Raum, wenn es um Zusatzstoffe in Körperpflegeprodukten geht. Wie wirken sie? Welche Gefahren sind damit verbunden? Und vor allem: Wieso kann keiner sagen, wie sie wechselseitig wirken?

Schädliche Inhaltsstoffe gefährden den Menschen

Gehören Sie auch zu den Menschen, die glauben, dass Schlagzeilen wie „Hormonell wirkende Substanzen in Körperlotion“ oder „Mikroplastik in Zahnpasten“ nur Panikmache ist? Dann sollten Sie vielleicht das Buch „Giftcocktail Körperpflege“ von Marion Schimmelpfennig lesen.

Sie räumt auf mit den Lügen der Kosmetikbranche. Zu lange wurden wir schon belogen, oder wissen Sie, dass im Kindershampoo die Augenschleimhaut betäubende!! Inhaltsstoffe sind, damit Ihr Kind beim Haarwaschen nicht weint. Ist Ihnen klar, dass Sie mit herkömmlichen Deodorants Ihre Poren verstopfen und so das wichtige Entgiften verhindern? Auch dass viele Produkte winzige Plastikkügelchen enthalten, ist kaum vorstellbar. Wozu überhaupt?

Die Autorin nimmt verschiedenste Produkte unter die Lupe und erklärt die verschiedenen gesundheitsgefährdenden Inhaltsstoffe. Vor allem Substanzen, die sich im Körper anreichern, also nicht abgebaut oder ausgeschieden werden sind gefährlich. Sie nennt hier vor allem Fluorier, Triclosan oder Parabene.

Was Marion Schimmelpfennig besonders hervorhebt, ist die Tatsache, dass die verschiedenen Inhalts- und Zusatzstoffe jeweils für sich allein getestet werden. Nachdem in herkömmlichen Pflegeprodukten jedoch immer mehrere dieser Substanzen gemeinsam vorkommen, stellt sich die Frage, wie die Stoffe reagieren, wenn sie aufeinander treffen. Und genau das ist noch überhaupt nicht erforscht.

Alternativen ohne Gift

Die Haut ist keine undurchdringbare Barriere. Durch PEG-Zusatzstoffe wird sie sogar noch durchlässiger gemacht und schädliche Stoffe können so in unseren Blutkreislauf gelangen. Nein danke! Wer das Risiko, dadurch eine Krankheit auszulösen nicht eingehen möchte, sollte zu Naturkosmetik greifen. Hier wird verlässlich auf jegliche künstliche und chemische Farb-, Duft- und Konservierungsstoffe verzichtet.

Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=VDF-ig9EBX8

Bildrechte © twinlili, pixelio.de

Andere Artikel von BioBella Stranzl

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*