Im August gehen erstmals emissionsfreie elektrische Fracht-Schiffe in Betrieb, die bis zu 18.000 Tonnen CO2 einsparen sollen.

Unbemannte elektrische Container-Schiffe sollen noch diesen Sommer in Betrieb gehen und damit einen erheblichen Beitrag zur CO2-Reduktion leisten.

Sie werden auch „Tesla der Kanäle“ genannt – die ersten vollelektrischen und damit emissionsfreien Container-Schiffe der Welt! Gebaut werden die Fracht-Schiffe von der niederländischen Firma Port-Liner und zwar nach dem Entwurf von Frank Laupman vom ebenfalls niederländischen Unternehmen Omega Architects, das man vor allem wegen seiner Luxusyachten kennt. 

Elektrische Fracht-Schiffe ersetzen 23.000 LKW

Auch wenn die Schiffe, die ab August von den Häfen Antwerpen, Amsterdam und Rotterdam in Betrieb gehen werden, in der ersten Testphase bemannt sind, sind die Frachtschiffe grundsätzlich für den Betrieb ohne Besatzung ausgelegt. Die über 50 Meter langen und knapp sieben Meter breiten Schiffe können dabei 24 Container, also Frachten von bis zu 425 Tonnen emissionsfrei transportieren. Die entwickelten Schiffe haben dabei Energie für eine Fahrt von bis zu 15 Stunden. Man schätzt, dass die so transportierten Güter an die 23.000 mit Diesel betriebenen LKW in den Niederlanden ersetzen können. 

18.000 Tonnen CO2-Reduktion

Port-Liner will darüber hinaus in Zukunft weitere Containerschiffe produzieren, die mit knapp 110 Metern doppelt so lang sind und auf einer autonomen Fahrt von bis zu 35 Stunden ganze 270 Container transportieren sollen. Alleine sechs dieser elektrischen Frachtschiffe sollen eine jährliche CO2-Reduktion von 18.000 Tonnen ermöglichen! Für die Entwicklung dieser sechs Schiffe hat die EU Fördermittel in Höhe von sieben Millionen Euro bereitgestellt. 

Mehr zu Mobilität

In dieser Kategorie sammeln sich Innovationen rund um den Einsatz von Solarenergie, Windkraft und Elektromobilität sowie Beiträge zur Förderung der Sicherheit im Straßenverkehr. Mit folgenden Links gelangst du der Reihe nach zu mehr Artikel in diesem Themenbereich für Einsteiger bis zu Profis.

Quellen: oevz.com, theguardian.com

Bild: Omega Architects/Frank Laupman, Port-Liner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*