Windpark „Pen y Cymoedd“
Windpark „Pen y Cymoedd“
Bisher größtes Windpark-Projekt von Vatenfall.

Für einen riesigen Windpark in Wales fiel kürzlich der Startschuss. Umgesetzt wurde das enorme Onshore-Projekt namens „Pen y Cymoedd“ vom schwedischen staatlichen Energieversorger Vatenfall. Das steht auf der Homepage des Unternehmens zu lesen. Ende September ging die Anlage offiziell in Betrieb.

188.000 walisische Haushalte und somit 15 Prozent aller Haushalte in Wales, werden künftig über die Anlage mit sauberer Windenergie versorgt werden. Die Anlage wird voraussichtlich im Jahr 2018 zudem um eine Batteriespeicheranlage erweitert. Die 22-Megawatt-Batterie soll dazu beitragen, das landesweite Stromnetz in Großbritannien zu stabilisieren.

„Die Einweihung des Windparks Pen y Cymoedd ist ein sehr bedeutender Schritt für uns,“ wird Gunnar Groebler, Geschäftsführer des Windkraftgeschäfts von Vattenfall, auf der Unternehmens-Homepage zitiert. „Die erfolgreiche Fertigstellung unseres bisher größten Onshore-Windparks zeigt deutlich, dass wir uns bei unseren Windkraft-Zielen auf einem guten Weg befinden.“

Windpark mit 76 Turbinen

Insgesamt gibt es in dem Windpark 76 Turbinen, die über eine Kapazität von 3 Megawatt verfügen – die letzte von ihnen wurde im Mai 2017 installiert. Die installierte Leistung beträgt 228 Megawatt. 300.000 Tonnen CO2-Emissionen können auf diese Weise künftig pro Jahr eingespart werden, berichtet windkraft-journal.de.

Die Kosten für die Errichtung betrugen rund 460 Millionen Euro oder rund 400 Millionen britische Pfund. Mehr als die Hälfte dieser Summe, berichtet windkraft-journal.de weiter, flossen in die lokale Wertschöpfung.

 

Mehr zum Thema Tech

In der Kategorie Tech informieren wir über nützliche Entwicklungen und Gadgets, die Strom erzeugen, Wasser sparen und uns helfen, der Umwelt etwas Gutes zu tun. Mit folgenden Links gelangst du der Reihe nach zu mehr Artikel in diesem Themenbereich für Einsteiger bis zu Profis.

Quelle: windkraft-journal.de
Foto: Vattenfall/Mike Davies

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*