Fast 200.000 Menschen in Österreich arbeiten derzeit in „Green Jobs“. Aber was sind das für Jobs? Welche Arbeit ist nachhaltig? Unsere neue Videoreihe bringt grüne Arbeit vor die Kamera.

Was sind eigentlich „Green Jobs“? Dazu gibt es noch immer keine hundertprozentig klare Antwort. Die EU-Definition ist allerdings ein guter Ausgangspunkt: Laut dieser sind Green Jobs Arbeitsplätze in der Herstellung von Produkten, Technologien und Dienstleistungen, die Umweltschäden vermeiden und natürliche Ressourcen erhalten.

Sicher ist: Karrierechancen in Green Jobs wachsen. Höchste Zeit also, diese Green Jobs im Detail vorzustellen. Wie ergreift man einen Green Job? Was macht man da? Und was tragen Green Jobs wirklich zu einer nachhaltigen Welt bei?
Energieleben.at beantwortet diese Fragen jetzt in einer eigenen Video-Serie.

Wir stellen eine Auswahl an vielversprechenden Green Jobs vor:

Nachhaltige Berufe, erster Teil: Grünes Modedesign

In der Interviewserie „Green Jobs“ stellt Energieleben nachhaltige Berufe vor. In der ersten Folge spricht Cloed Baumgartner über ihre Karriere und ihr Upcycling-Label „Milch“. Die Designerin macht neue Mode aus bereits bestehenden Textilien. Produziert wird in einem sozialökonomischen Betrieb in Wien.

Als Modedesignerin arbeitet Cloed Baumgartner in einem Green Job, weil sie auf ihren Ressourcenverbrauch achtet und Upcycling-Mode macht. Sprich: für ihre Kleider wird keine Energie vergeudet, ihre Mode entsteht aus vorhandenen Materialien. Nahezu unerschöpfliche Rohstoffquelle dafür: die Kleidersammlung, in der eine Vielzahl einwandfreier, sauberer und hochwertiger Stoffe zu finden ist.

Ihr Upcycling-Manifest umreißt am besten Cloed Baumgartners Philosophie:

UPCYCLING & APPROPRIATION FASHION

  1. Warum dem bereits bestehenden Wäscheberg noch mehr hinzufügen?
  2. Welche Anmaßung zu behaupten aktuelle Mode sei besser als Vorjahresmodelle.
  3. Die Ideologie der Originalität ist arrogant und verschwenderisch.
  4. Destillation erzeugt Hochprozentiges.
  5. Der Genuss des Wiedererkennens ist unvergleichlich.
  6. Der Zugang zu Vergangenem ist günstiger als der zu aktuellem Geschehen.
  7. Archive werden durch diese Herangehensweise legitimiert.
  8. Wir zollen unseren VorgängerInnen Respekt durch Recycling ihrer Weisheit.
  9. Nachahmung und Weiterentwicklung hinterfragen Original und Originalität.
  10. Dieses Manifesto ist erweiterbar. Weitere Punkte werden gerne aufgenommen!

Video: Cloed Baumgartner im Interview

Die Green Jobs Serie wird fortgesetzt: Am Freitag in zwei Wochen stellen wir an dieser Stelle die Tätigkeit des Energieberaters / der Energieberaterin in einem Video vor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*