Hunderttausende Green Jobs gibt es in Österreich – Tendenz steigend. Energieleben.at stellt Green Jobs in unserer Videoserie im Detail vor. Heute: Architekten und Architektinnen – was sie sind, was sie tun – und was sie für Nachhaltigkeit, Umweltschutz und Energiewende leisten.

Green Jobs, was ist das? Green Jobs sind Arbeitsplätze in der Herstellung von Produkten, Technologien und Dienstleistungen, die Umweltschäden vermeiden und natürliche Ressourcen so weit als möglich erhalten.

Die EU sagt: Green Jobs tragen dazu bei, negative Umweltauswirkungen zu verringern und führen zu ökologisch, ökonomisch und sozial nachhaltigen Unternehmen und Wirtschaftsformen.

Aber was sind nun tatsächlich Green Jobs?

Definitionen sind wichtig, und doch ist der klare Blick auf das konkrete Beispiel oft hilfreicher. Energieleben.at geht der Frage deshalb in der aktuellen Videoserie im Detail nach. Wir stellen eine Auswahl an vielversprechenden Green Jobs vor:

Nachhaltige Berufe, vierter Teil: Architekten und Architektinnen

Wir holen Menschen aus Green Jobs vor die Kamera. Nach Grünem Modedesign, Energieberatung und Stadt- und Regionalplanung ist nun ein neuer, spannender Job an der Reihe, der überraschend großen Einfluss darauf hat, wie wir leben, arbeiten und uns von A nach B bewegen: Architekten und Architektinnen.

Architekten planen und entwerfen Häuser und Geschäfte, denken die Stromversorgung und die Energieeffizienz mit. Architekten und Designer probieren aus, wie sich unser Umfeld verändern muss, damit unsere Bedürfnisse und ein zukunftsfähiges Modell zusammenpassen. Ihre Entwürfe sollen das Leben nachhaltiger gestalten.

Jakob Dunkl von „Querkraft“ ist ein solcher Architekt. Das Motto von Querkraft: Menschen Raum geben. Und dabei die Umwelt mit bedenken. Gegründet wurde das Büro 1998 von Jakob Dunkl, Gerd Erhartt, Peter Sapp und Michael Zinner (der bis 2004 der Gruppe angehörte) in Wien. Früh wurden die Arbeiten des Büros bekannt; heute baut Querkraft europaweit.
„Wir gehen vorrangig auf die Bedürfnisse des Nutzers ein und versuchen, für ihn eine optimale Plattform zu entwickeln. Die optimale Lebensqualität herauszuholen ist des Schaffens innerspezifische Aufgabe, das zentrale Thema.“

Aber nun zum Interview: Jakob Dunkl über nachhaltige Architektur.

In zwei Wochen geht es weiter: mit dem Green Job Ressourcenmanagement.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*