Leinfaser wird schon seit Jahrtausenden wegen seiner hervorragenden Eigenschaften zu Stoffen verwoben, auch in Österreich.

Leinen oder Flachs ist eine Naturfaser, die schon seit Jahrtausenden von Menschen verarbeitet wird. Leinen ist gut verspinnbar, sehr strapazierfähig, es ist kochfest, bildet keine Flusen, es ist atmungsaktiv und sogar bakterizid und schmutzabweisend. Diesen Eigenschaften ist es wohl geschuldet, dass Leinen schon lange als Faser für Kleidung beliebt war und die ältesten Funde solcher Gewebe mehr als 30.000 Jahre alt sind. Auch heute erfreut sich Leinenkleidung auf Grund dieser Vorzüge weiterhin großer Beliebtheit. Besonders für Sommerkleidung wird es oft verwendet, da es gut Feuchtigkeit aufnehmen und schnell wieder an die Umgebungsluft abgeben kann, somit also kühlend wirkt, sich aber dennoch trocken anfühlt.

Auch in Österreich wird die Naturfaser schon lange genutzt. Die Leinpflanze ist im Anbau relativ anspruchslos, lediglich in ihrer Hauptwachstumsphase, welche in die Monate Mai und Juni fällt, braucht sie ausreichende Wasserversorgung, um gut zu gedeihen. Was die Erntemenge und Anbauflächen für Faserleinen betrifft, ist Österreich mit knapp 130 Hektar verglichen mit einigen anderen europäischen Staaten zwar alles andere als ein Großproduzent, aber dennoch gibt es auch bei uns einige traditionsreiche Leinenwebereien.

Leitner Leinen aus dem Mühlviertel ist ein solcher Traditionsbetrieb, gegründet wurde er 1853. Seit seiner Gründung ist das Unternehmen in Familienbesitz, heute in sechster Generation. Produziert wird von Bett- und Tischwäsche über Vorhängen bis zur Kleidung beinahe alles was man aus Leinen produzieren kann. Die Produkte kann man auf der Website des Unternehmens bewundern und bestellen.

Die Leinenweberei Vieböck ist ebenfalls im Mühlviertel zu Hause und ist rund 20 Jahre älter als Leitner Leinen. Bei Vieböck Leinen kommen die Leinengarne aus kontrolliert biologischem Anbau. Als erste Weberei in Österreich und als einzige Leinenweberei weltweit wurden man mit den Zertifikaten GOTS und IVN BEST ausgezeichnet. Diese beiden Zertifikate garantieren, dass die Textilien von Vieböck mit höchster ökologischer und sozialer Verantwortung hergestellt werden. Vieböck Produkte sind entweder direkt im eigenen Shop in Helfenberg oder bei diversen Vertriebspartnern erhältlich.

Interessant finden wir auch das Unternehmen Jürgen Brand, auch wenn hier keine Stoffe gefertigt werden. Was man hier bekommt ist Kleidung, die in Handwerk gefertigt wird und das, ausschließlich aus Naturfasern, die in Österreich und der EU hergestellt wurden. Fahrradtaugliche, modische Jeans gibt es hier genau so wie elegante Businesskleidung für Frauen und Männer. Jürgen Brand kann man fast täglich in seinem Atelier im siebten Bezirk besuchen.


Mehr zum Thema Mode

In dieser Kategorie stellen wir nachhaltige und faire Mode vor und berichten über Upcycling-Design. Mit folgenden Links gelangst du der Reihe nach zu mehr Artikel in diesem Themenbereich für Einsteiger bis zu Profis.

Bild: Textielmuseum Tilburg, Wikimedia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*