Mikroorganismen leiten Elektrizität
Mikroorganismen leiten Elektrizität
Bestimmte Bakterien können sich von Metallen ernähren. Für die Erforschung extraterrestrischer Lebensformen ist das bedeutsam.

Ein Bakterium, das Elektrizität produzieren kann hat der Mikrobiologe Kenneth Nealson im See Oneida im US-Bundesstaat New York entdeckt. Das berichtet das smithsonianmag.org. Dieser See reichert sich bei der Schneeschmelze mit Mangan an, das mit dem Sauerstoff aus der Luft zu Manganoxid reagiert und auf den Grund des Sees absinkt. Doch dort, wo das Manganoxid eigentlich sein sollte, hat es der Wissenschafter nicht gefunden. Bei seiner Suche stieß Nealson auf das Bakterium Shewanella oneidensis. Dieses Bakterium ernährt sich von Mangan, einem giftgen Schwermetall.

Das überraschte den Wissenschafter. Denn bei den meisten Organismen stammen die Elektronen, die sie zum Überleben brauchen aus der Glukose, die sie essen, der Sauerstoff aus der eingeatmeten Luft bindet diese Elektronen, dieser Fluss hält unsere Körper am Laufen. So funktioniere, vereinfacht gesagt, der Stoffwechsel. Die Shewanellan allerdings würde die Elektronen aus den Kohlenhydraten konsumieren, doch zum Atmen braucht sie Metalloxid.

Leben im All

Dieser Vorgang funkioniere mit Mangan ebenso wie mit Blei. Das Ergebnis: Eine Lebensform, die Elektrizität isst und atmet. Neu ist dieses Forschungsergebnis allerdings nicht. Seine Entdeckung publizierte Nealson bereits im Jahr 1988. Neu ist aber, dass jüngere Forschungsarbeiten sich mit Nanodrähten auseinandersetzt, die die Shewanella produziert, um damit in der Nanotechnologie zu arbeiten. Auf diese Weise konnten sie nachweisen, dass diese Nanodrähte Elektronen tatsächlich leiten können. Spannend ist diese Erkenntnis, da sie Aufschluss über Lebensformen auf anderen Planeten geben könnte, die sich von den unseren unterscheiden.

 

 

Mehr zum Thema Tech

In der Kategorie Tech informieren wir über nützliche Entwicklungen und Gadgets, die Strom erzeugen, Wasser sparen und uns helfen, der Umwelt etwas Gutes zu tun. Mit folgenden Links gelangst du der Reihe nach zu mehr Artikel in diesem Themenbereich für Einsteiger bis zu Profis.

Quelle: Artikel auf smithsonianmag.com

Foto: Pixabay

 

 

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*
*