Müllvermeidung in der Schule geht ganz einfach – mit diesen Tipps!

Die ersten Ferien sind da und den Schulanfang haben wir schon nachhaltiger über die Bühne gebracht. Doch auch im Schulalltag sammelt sich allerhand Müll an, den es zu vermeiden gilt. Am besten lernen Kinder das schon von Anfang an, damit es von Anfang an dazu gehört. Hier also meine besten Tipps zur Müllvermeidung in der Schule.

Müllvermeidung in der Schule

Kinder denken oft einfach nicht nach und wenn es ihnen nicht anders vorgelebt wird, produzieren sie Müll ohne Ende. Ich habe daher ein paar Dinge, die ich automatisch mache und die meine Kinder nicht anders kennen. 

lunchbox
Lunchbox, Fotocredit: Ulrike Göbl

Brotdose statt Papiertüte

Ich hatte früher meine Jause in Alufolie mit, daran erinnere ich mich noch sehr gut. Später kamen dann wohl Papiertüten, die aber leicht feucht wurden und daher etwas unpraktisch waren. Heute sind Jausenboxen ohnehin schon weit verbreitet, auch aus unbedenklichen Materialien wie Edelstahl oder Glas. Zum Schulbeginn haben wir meinem Sohn eine personalisierte Jausenbox mit Dinosauriern geschenkt, mit der er große Freude hat. Diese wird jeden Tag ausgewaschen und immer wieder verwendet. So einfach kann Nachhaltigkeit sein!

Wiederverwendbare Trinkflasche

Auch eine tolle Trinkflasche hatte mein Sohn in der Schultüte. Auslaufsicher und aus unbedenklichen Materialien. Seine Lehrerin ist allerdings auch sehr an Umweltschutz interessiert und daher trinken die Kinder in der Klasse alle aus Gläsern. Die Flasche verwendet er trotzdem, für den Sport und die Freizeitaktivitäten. Viel besser und nachhaltiger, als Einwegflaschen.

Bienenwachstuch statt Alufolie
Fotocredit: Pixabay/RikaC

Bienenwachstücher statt Frischhaltefolie

Die Frischhalte- oder Alufolie habe ich vorher schon angesprochen, doch es muss als Alternative nicht immer eine wiederverwendbare Jausenbox sein. Auch spezielle Bienenwachstücher zum Einwickeln der Jause sind eine tolle Lösung. Diese könnt ihr sogar mit ein paar einfachen Handgriffen selber herstellen (und so vielleicht sogar als kleines, sinnvolles Mitbringsel verschenken).

Recyclte Schulhefte statt neues Papier

Schulhefte gibt es aus neuem Papier, aber auch aus recyceltem zu kaufen. Dabei achtet ihr am besten auf das Blaue Engel Gütesiegel. Hefte mit diesem Siegel werden aus 100% Recyclingpapier in Deutschland hergestellt. Die Kinder erkennen dabei keinen Unterschied, das Papier ist heutzutage wirklich schon von toller Qualität.

Schnellhefter und Mappen aus Plastik

Viele Schnellhefter und Mappen bestehen immer noch aus Plastik. Es gibt allerdings auch hier schon Alternativen aus Papier oder Karton, die nachhaltiger sind und ebenso stabil.

Umweltschonende Materialien im Etui

Die meisten Federpenale bestehen ebenso aus Plastik, doch nicht nur das ist ein Problem. Auch der Inhalt ist oft sehr schädlich für die Umwelt. Spitzer und Lineal aus Plastik, Radiergummis voller PVC und Einwegstifte. Nachhaltige Alternativen sind Spitzer und Lineale aus Metall, Radiergummis ohne Weichmacher und nachfüllbare Stifte.

Umweltschutz im Federpennal
Fotocredit: Markus Spiske auf Unsplash

Schmierpapier

Kennt ihr den Ausdruck „Schmierpapier“? Bei uns war das immer schon Papier, welches auf einer Seite bedruckt war und auf der anderen Seite bemalt werden konnte. Ich verwende solche Zettel als Notizzettel, die Kinder zum malen oder basteln. So sparen wir eine Menge Papier und schonen so die Umwelt!

Familienpackungen statt viel Müll

Noch ein Punkt, um bei der Jause Müll zu sparen. Schon beim Einkauf könnt ihr darauf achten, unnötige Verpackungen zu vermeiden. Leider lässt sich Plastikverpackung oft nicht vermeiden, doch dann gibt es noch einen Trick: Viele Produkte sind in der Großpackung günstiger und können später in kleinere Gebinde umgefüllt werden (beispielsweise Joghurt). Auch dadurch wird Verpackung gespart und Müll vermieden.

Altbestand aufbrauchen

Ich hatte Büromaterial immer schon gerne und hab sogar lange bunte Radiergummis gesammelt. Dadurch habe ich auch viel daheim und konnte zum Schulanfang meines Sohnes sogar einiges davon verwenden. Manchmal zahlt es sich durchaus aus, den eigenen Fundus zu durchsuchen und zuerst den Altbestand aufzubrauchen. Das spart Geld und schont die Umwelt.

Nachfüllbare Druckerpatronen

In der Volksschule muss noch nicht viel gedruckt werden, aber je älter die Kinder, desto mehr Druckerpatrone wird auch daheim verbraucht. Umweltschonend sind dabei nachfüllbare Patronen, die schonen zusätzlich noch eure Geldbörse.

Kinder aufklären und mit einbeziehen

Kinder sind sich der Auswirkung von Müll auf die Erde noch nicht bewusst. Spätestens im Schulalter beginnen sie allerdings Zusammenhänge zu begreifen und das Problem zu verstehen. An vielen Schulen gibt es bereits Projekte für die Umwelt und meist sind Kinder sofort dabei, wenn auch daheim etwas geändert wird. 

Mit dem richtigen Bewusstsein für die Umwelt können wir unsere Kinder zu ökologisch denkenden Menschen erziehen, die automatisch das Richtige für unseren Planeten tun!

 

Quellen:
Care Elite, 22. September 2018, Tabea, „12 Tipps zur Müllvermeidung in der Schule
Demokratiewebstatt, „Tipps zum Müllvermeiden in der Schule
Fokus Online, Katharina Befuss, 17.02.2020, „Müllvermeidung in der Schule – die 10 wichtigsten Tipps