Nach dem Ausmisten landen viele Dinge achtlos im Müll. Mitunter fällt es einem aber auch schwer, sich von gewissen Sachen zu trennen, denn obwohl sie von einem selbst nicht mehr…

Nach dem Ausmisten landen viele Dinge achtlos im Müll. Mitunter fällt es einem aber auch schwer, sich von gewissen Sachen zu trennen, denn obwohl sie von einem selbst nicht mehr genutzt werden, so sind sie doch für den Abfall zu schade. Ein Möglichkeit wäre der Second-Hand-Laden aber auch ein Schenkladen ist eine schöne Alternative.

Wir leben in einer Überfluss- und Wegwerfgesellschaft

Es wird zu viel produziert und konsumiert. In München gibt es z.B. den Ökoflohmarkt mit seiner Abfall-Werstoff-Börse, wo man Materialen aller Art findet und völlig kostenfrei mitnehmen darf. Soetwas fehlt mir in Wien. Nach einem ähnlichen Prinzip funktioniert ein Schenkladen – auch Umsonstladen gennant. Wobei mir persönlich das Wort “Schenkladen” besser gefällt, weil „schenken“ einfach ein schönes Wort ist mit positiver Ausstrahlung, wenn man das von einem Wort überhaupt sagen kann. Der Ausdruck “umsonst” hingegen ist für mich ein wenig negativ behaftet. Wie auch immer. Fakt ist: Was dem einen vielleicht lästiger Abfall, ist dem anderen ein wertvoller Schatz!

Wie funktioniert ein Schenkladen!

Das Prinzip eines Schenkladens ist schnell erklärt: Dinge, die nicht mehr benötigt werden, können abgegeben und von anderen Menschen mitgenommen werden. Unentgeltlich! Dass sie in gutem, funktionierendem Zustand sein müssen sollte klar sein.

  • Geld sparen
  • Müll vermeiden
  • Ressourcen schonen
  • Freude schenken

Dieser Kreislauf zwischen Geben und Nehmen wird auch solidarische Ökonomie genannt. In keinem der Läden MUSS man etwas abgeben um etwas mitnehmen zu dürfen. Es handelt sich also nicht um einen Tauschladen. Man bringt oder nimmt ohne Gegenleistung. Damit dieses System funktioniert ist Fairness und eine solidarische Einstellung von Vorteil.

Was finden Sie in einem Schenkladen?

  • Kleidung
  • Bücher
  • Spielwaren
  • Geschirr
  • Alltagsgegenstände
  • kleine Haushaltsgeräte

Wenn auch Sie Freude daran haben, wenn ungenutzte, aber noch brauchbare Dinge einen neuen Besitzer finden: In Wien 5 gibt es den Kostnixladen. Vielleicht einfach mal vorbeischauen…

Bildrechte: Kleidung ©  Thomas Siepmann, Kaffeetassen © Joachim Grote, Bücher © Cisco Ripac, alle pixelio.de

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*