Bei Schweden denkt man zuerst an Lappland und Ronja Räubertochter, an Kommissar Wallander und Bullerbü; dann an Möbel. Aber Schweden ist auch ein Haus-Exporteur. Die so genannten „Schwedenhäuser“ zeichnen sich…

Bei Schweden denkt man zuerst an Lappland und Ronja Räubertochter, an Kommissar Wallander und Bullerbü; dann an Möbel. Aber Schweden ist auch ein Haus-Exporteur.

Die so genannten „Schwedenhäuser“ zeichnen sich durch einen besonderen, funktionalen Stil aus, durch den natürlichen Baustoff Holz und durch ein effizientes Energie-Konzept. Die Unterschiede zum typisch mitteleuropäischen Haus sind augenfällig: traditionell mehr Holz, starke Dämmung und winddichte Fenster mit Dreifachverglasung, eine Eingangsveranda, klare Linien.

Sogar Möbel-Riese Ikea, dessen „Billy“-Regale schon fast in jedem Haushalt stehen, drängt mit einer vereinfachten Variante des Schwedenhauses auf den Wohnbau-Markt. Er möchte mit schlicht gehaltenen, flexibel anpassbaren Fertighäusern schwedischer Art auch deutsche und österreichische Jungfamilien für sich gewinnen. Böse Zungen sprechen wegen des fast schmucklosen von „Hasenstall-Häusern“, daher gibt es die Schwedenhäuser nicht nur in Holz, sondern oft auch verputzt.

Energiekonzept

Neben dem lebenden, atmenden Baustoff Holz sind es vor allem die kräftige Wärmedämmung der Außenhülle und die Wetterfestigkeit, die Schwedenhäuser zum Energiesparmeister machen. Oft ist im Standardangebot auch eine kontrollierte Wohnraumentlüftung mit Wärme-Rückgewinnung dabei. Die verbrauchte Luft wird abgesaugt und in einen Wärmetauscher geleitet, der die enthaltene Wärme aufnimmt, bevor die Abluft nach draußen transportiert wird. Gleichzeitig wird permanent frische Außenluft angesaugt, die dann Wärme aufnimmt und im Wohnbereich verteilt. Das bringt Schallschutz, saubere Luft und hilft, Energie zu sparen.

Vorsicht – das System ist nicht automatisch immer enthalten. Doch Fragen kostet nichts, also informieren Sie sich genau, was der jeweilige Hersteller verspricht.

Besichtigung in Wien Nord

In Wien Nord hat KarlsonHus Österreich in Zusammenarbeit mit Ikea ein Kleingartenhaus nach schwedischer Art errichtet. Das Musterhaus von nur 50 Quadratmetern Grundläche ist ein interessantes Beispiel für die schwedische Bauweise. Gleichzeitig gibt es auf den zwei Geschoßen einige lehrreiche Wohnlösungen schwedischer Art zu entdecken.
„Det vita huset“ können Sie direkt am Parkplatz von IKEA Nord besichtigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*